Bei Akamai handelt es sich um ein Unternehmen im Cloudbereich. Hierbei ist Akamai einer der weltweit größten Serviceprovider für CDN-Dienste (Content Delivery Network). Die Technologie koordiniert und optimiert vor allem die Lastverteilung von Web-Inhalten, was beim Surfen unsichtbar im Hintergrund läuft. Zu den Kunden von Akamai gehören unter anderem Airbus, Apple, Facebook, Red Bull, die US-Army oder auch BMW und das deutsche Kanzleramt. Die letzten Zahlen fielen äußerst vielversprechend aus.

Akamai Technologies übertrifft im dritten Quartal mit einem Gewinn je Aktie von $1,31 die Analystenschätzungen von $1,23. Umsatz mit $793 Mio. über den Erwartungen von $775,18 Mio.

Quelle: Guidants News

Dabei stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 12 %. Das operative Ergebnis konnte mit rund 181 Mio USD sogar um 26 % im Vergleich zum Vorjahr ausgebaut werden. Neben diesen positiven Meldungen kündigte das Unternehmen zudem die Übernahme von Asavie an, einer Plattform welche für die Verwaltung von Sicherheits- Leistungs-, und Zugriffsrichtlinien auf Endgeräten zuständig ist. Fundamental lockt Akamai also durchaus mit interessanten Eckpunkten.

Charttechnischer Status

Kurz vor den Zahlen analysierte der Kollege Henry Philippson die Aktie bereits aus technischer Sicht. In den letzten Wochen ist nun einiges passiert. Seitdem die Schulter-Kopf-Schulter-Formation durch einen Bruch der Nackenlinie aktiviert wurde, findet aktuell ein Pullback-Move statt. Dieser ist bereits an der Nackenlinie angekommen. Bei der Nackenlinie der SKS handelt es sich zeitgleich um einen Clusterwiderstand, da neben dem horizontalen Widerstand EMA50 und der EMA200 in direkter Nähe verlaufen. Somit kommt dem ganzen Kursbereich eine besonders relevante Bedeutung für den Chartverlauf zu. Zwei Szenarien sind nun möglich.

Regelkonforme Verkaufswelle | Bärische Attacke

Kommt es in den nächsten Handelstagen zu keinen nennenswerten Kursgewinnen mehr und 105,88 USD werden per Tagesschlusskurs nicht überschritten, eröffnet sich die Möglichkeit eines Short-Trades. In diesem Fall kann von einer Fortsetzung des SKS-Verlaufs ausgegangen werden, womit sich ein enormes Shortpotenzial eröffnen würde. Die konkreten Kursziele liegen bei weiteren Abschlägen 99,68 USD, 94,12 USD und 91,68 USD.

Fehlausbruch auf der Unterseite | Kaufsignal und Ausbruchschance

Ereignet sich allerdings die Überraschung und die Bullen marschieren einfach weiter, dürfte es sich bei der vermeintlichen Aktivierung der SKS um einen Fehlausbruch handeln. Erreicht die Aktie Kurse über 108,88 USD, steht das Kaufsignal. Folgende Kursziele liegen bei der Abwärtstrendlinie bei rund 110 USD und darüber hinaus wären bei einem erfolgreichen break-out 116 USD das nächste Etappenziel.

Fazit: Bei der Aktie von Akamai ergeben sich in diesen Handelstagen spannende Möglichkeiten. Noch sollte ein wenig abgewartet werden, da der Anteilsschein noch keine Tendenz hergibt. Doch schon bald sollten Anleger zeigen, für welche Richtung sie sich entscheiden.

S-P500-Titel-mit-interessanten-Tradingchancen-Chartanalyse-Johannes-Büttner-GodmodeTrader.de-1
Akamai - Aktie

Weitere interessante Artikel:

GERRESHEIMER - Die Dreistelligkeit als Endgegner

BMW - Jetzt erstmal verschnaufen (PLUS-Analyse)

Euch gefallen meine Analysen? Dann folgt mir und anderen Börsenexperten auf Guidants, dem Schwesterportal von Godmodetrader. Auf diesem Börsenportal könnt ihr euren eigenen Tradingdesktop erstellen, Charts bearbeiten, den Streams vieler Experten folgen, euch mit ihnen persönlich austauschen und vieles mehr. Hier geht's zu meinem persönlichen Stream.