• S&T AG - Kürzel: SANT - ISIN: AT0000A0E9W5
    Börse: XETRA / Kursstand: 21,540 €

Die Aktie von S&T erreichte im September letzten Jahres ihr Allzeithoch bei 28,06 EUR. Gefolgt von einer Korrektur bis 15,20 EUR konnte sich der Wert wieder erholen und die Käufer starteten eine erneute Aufwärtsbewegung. Dieser Move konnte jedoch nicht mehr das Allzeithoch erreichen und stoppte bei der 25 EUR-Marke. Von diesem Zeitpunkt an ging es erneut bergab bis die Aktie konsolidierte und darauffolgend in den letzten Monaten eine erstklassige W-Formation ausgebildete. Wird nun der Ausbruch aus dieser gelingen?

Charttechnischer Ausblick

Aktuell notiert der TecDax-Titel bei 21,56 EUR und arbeitet damit an einem regelkonformen Ausbruch aus dieser Formation. In diesem Bereich liegt der Widerstand der W-Formation und das 38,2 %-Fibonacci-Retracement (Strecke 15,20-25,16 EUR).

Gelingt es den Bereich bei 21,33-21,51 EUR nachhaltig zu überschreiten, so wäre dies ein starkes Kaufsignal und die Bullen könnten erneut durchstarten. Im Anschluss sollten dann die Abwärtstrendlinie und der horizontale Widerstand bei 22,96 EUR genommen werden, um den Ausbruch nachhaltig zu bestätigen. Verläuft dies ebenso erfolgreich, so liegt das rein rechnerische Kursziel, welches sich aus der W-Formation ableitet, bei der 26 EUR-Marke. Bevor dieses Kursziel jedoch erreicht werden könnte, müsste erst der Widerstandbereich bei 24,51-24,66 EUR und im Anschluss das Einjahreshoch bei 25,16 EUR genommen werden.

Misslingt jedoch der Ausbruchsversuch, so würde die nächste Unterstützung bei 20,32 EUR und das das 50 %-Retracement bei 20,18 EUR liegen. Korrigiert der Wert bis zu diesen Marken, so könnte von diesem Bereich heraus erneut ein Ausbruchsversuch unternommen werden. Rutscht die Aktie allerdings auch unter dieses Niveau, so müsste das bullische Szenario verworfen werden und das nächste Kursziel wäre die 19 EUR-Marke. Hier müsste dann ein neues Setup entwickelt werden.

S-T-Nun-gilt-es-Chartanalyse-Johannes-Büttner-GodmodeTrader.de-1
S&T-Aktie

Die Analyse wurde erstellt von unserem Werkstudenten Johannes Büttner