Alle Experten gehen davon aus, dass 2006 eine Verlustausgleichsbeschränkung kommen wird. Dies bedeutet, dass negative steuerliche Ergebnisse aus Fondsbeteiligungen nicht mehr oder nur noch teilweise mit anderen positiven Einkünften verrechnet werden können. Aufgrund der geplanten steuerlichen Neuregelung ist es wahrscheinlich, dass es die sogenannten Steuersparmodelle künftig nicht mehr in ihrer bisherigen Form geben wird. Branchenkenner rechnen daher bis zum Jahresende noch mit einem "Run" auf Schiffsbeteiligungen, Medienfonds etc.

Betroffen von der zu erwartenden Neuregelung sind vor allem Medien- und Windkraftfonds, da beide in der Regel sehr hohe Anfangsverluste von teilweise deutlich über 100 Prozent aufweisen. Aber auch Immobilien- und Schiffsfonds können ein negatives Steuerergebnis bringen. Hier liegt es im Allgemeinen aber "nur" zwischen 20 und 30 Prozent. Schiffsbeteiligungen profitieren aber zusätzlich von der Tonnagesteuer. Die Erträge der Beteiligung sind für den Anleger damit nahezu steuerfrei.

Bisher konnte der Anleger seine Steuerlast - durch sogennante Steuersparfonds - erheblich senken. Informieren Sie sich jetzt über die noch bestehenden Anlagemöglichkeiten.

Klicken Sie hier, um weitere Informationen zum Thema Steuersparmodelle anzufordern!

Wir freuen uns über die Nominierung als „Bestes Zertifikate-Portal“ bei den ZertifikateAwards 2021 – und noch mehr auf Ihre Stimme! Setzen Sie in einer kurzen Umfrage Ihren Haken bei „GodmodeTrader/Guidants". Es dauert lediglich wenige Minuten. Versprochen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung.Hier geht´s zur Umfrage