Bei der letzten technischen Analyse Ende April wurde folgendes festgehalten:

"Mit den Gewinnen sind die Käufer jetzt im Zugzwang. Im Idealfall kann dieses positive Momentum ausgenutzt werden und 23 EUR in den nächsten Tagen überwunden werden. Würde dies gelingen, so würde der bedeutende Widerstand aus mehreren technischen Hürden dem Weg geräumt werden und weiteren Kursgewinnen würde nichts mehr im Wege stehen. Das Ziel einer weiteren Aufwärtsbewegung liegt unverändert bei 29,44 EUR und damit beim Allzeithoch des Wertpapiers."

Seither ist einiges an Zeit vergangen. Wie steht es mittlerweile um die Stärke der Bullen?

Unveränderte Kauflaune

Ingesamt hat sich das Kräfteverhältnis zwischen Käufer- und Verkäuferseite nicht verändert. Zwar lies in den letzten Wochen die Dynamik der Aufwärtsbewegung etwas nach, doch dies tat der laufenden Kaufwelle keinen Abbruch. Sämtliche Verkaufsansätze wurden von den EMAs, inbesondere dem EMA50, aufgefangen und der Anteilsschein bestätigte weiterhin seine Longambitionen.
Seit Mai wurden Anleger zwei Mal bei 25,41 EUR gestoppt, womit hier eine technische Barriere errichtet heute. Pünktlich zum Wochenschluss schickt sich die Aktie daran diese Hürde zu durchbrochen und damit ein kurz-, bis mittelfristiges Kaufsignal zu generieren. Gelingt dies im Verlaufe des Tages und 25,41 EUR stehen zum Handelsende auf der Kurstafel, so gilt das Kaufsignal als aktiviert. Folgend wird weiterhin das Ziel 29,44 EUR avisiert, welches gleichzeitig das Allzeithoch darstellt. Wird dieses Niveau erreicht, dürften die Bullen mehr als verdient eine Verschnaufpause einlegen. Auf dem Weg dorthin lauert bei knapp 28 EUR noch ein offenes Gap, welches allerdings bei entsprechender Kaufdynamik kein Problem darstellen sollte.

Kommt es jedoch zum Ärger der Käufer im Verlaufe des Tages zu Verkäufen und Anleger nehmen erneut den Widerstand war, so stehen erneut die EMA2 als unterstützende Linien im Fokus. Diese werden mittlerweile durch weitere Supports wie Horizontalunterstützungen und Fiboretracements unterstützt, weshalb Rücksetzer aus technischer Sicht eher als Kaufgelegenheiten zu werten sind.

STMICROELECTRONICS-Break-out-zum-Wochenschluss-Chartanalyse-Johannes-Büttner-GodmodeTrader.de-1
STMicroelectronics - Aktie

Weitere interessante Artikel:

DEUTSCHE TELEKOM - Das wird jetzt interessant (PRO-Artikel)

HAMBURGER HAFEN - Attacke der Bären