Die Ströer-Aktie wird auf GodmodeTrader verstärkt seit gut einem Jahr analysiert. Der Grund war aus charttechnischer Sicht eine sich abzeichnende mittelfristige Bodenbildung in Form eines Dreiecks, die sich schlussendlich auch nach oben aufgelöst hat. Seither hat der Titel um mehr als 50% zugelegt. Doch was im mittelfristigen Zeitfenster bereits gelungen ist, könnte sich mit der aktuellen Juni-Monatskerze auch langfristig manifestieren: eine abgeschlossene Bodenbildung mit Potenzial, das Allzeithoch bei 27,45 Euro zu erreichen. Denn im laufenden Monat steigt der Titel deutlich über die Nackenlinie einer riesigen inversen Schulter-Kopf-Schulter-Formation (S-K-S) an. Diese Triggerlinie befindet sich bei 14,90 Euro. Der langfristige Boden ebnet den Weg zunächst bis zum Widerstand bei 18,80 Euro. Auf Sicht von 1-2 Jahren wäre danach auch das Hoch bei 27,45 Euro wieder erreichbar.

Dieses wohlgemerkt langfristige Szenario wäre erst gefährdet, sollten die Unterstützungszone zwischen 12,25 und 12,40 Euro und vor allen Dingen das letzte markante Tief im Monatschart bei 11,42 Euro unterschritten werden. Bereits das Ausbruchslevel bei 14,90 Euro bietet von jetzt an Halt. Aus Sicht der Elliott-Wellen kann der Absturz von 27,45 Euro auf 6,26 Euro korrektiv dreiteilig gezählt werden. Seit dem Allzeittief steigt die Aktie impulsiv an. Diese Sichtweise unterstützt das präferierte Long-Szenario.

STRÖER-MEDIA-Big-Picture-Anschnallen-es-geht-los-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-1
Ströer Media Monatschart