• Südzucker AG - WKN: 729700 - ISIN: DE0007297004 - Kurs: 14,350 € (XETRA)
  • Discount Optionsschein auf Südzucker - WKN: DV6P6R - ISIN: DE000DV6P6R2 - Kurs: 1,770 € (DZ BANK)

Für 2022/23 (bis Ende Februar) stehen daher nun 400 bis 500 Mio. Euro im Plan statt der bisher angepeilten 300 bis 400 Mio. Euro. Auch beim Umsatz schraubte der Konzern nach einem Plus von fast 30 Prozent auf rund 2,25 Mrd. Euro seine Erwartungen nach oben.

Lag die Untergrenze der Prognose zuvor noch bei 8,7 Mrd. Euro, so rechnet die Firma nun mit mindestens 8,9 Mrd. Euro.

Südzucker begründete die besseren Aussichten vor allem mit den gut laufenden Geschäften seiner Biosprit-Tochter Cropenergies, die dank Sicherungsgeschäften (für Rohstoffe und Energie) sowie steigender Verkaufspreise für Bioethanol ihr operatives Ergebnis im ersten Quartal auf 87 Mio. Euro fast versechsfachen und den Umsatz um 86 Prozent auf 399 Mio. Euro steigern konnte. (Allerdings ist hier die gestrige Meldung zu beachten, das sdie G7-Staaten künftig auf Biokraftsoffe verzichten wollen)

Aber auch die Spezialitäten-Sparte – hier produziert Südzucker unter anderem Pizzen, aber auch Inhaltsstoffe für Lebensmittel und Tiernahrung – hätten zur angehobenen Prognose beigetragen, hieß es. Detaillierte Zahlen sollen am 7. Juli vorgelegt werden.

An der Börse wurden die Nachrichten mit einem kräftigen Kurssprung gefeiert. Dabei wurde auch zunächst der hartnäckige Widerstand bei 14,50 Euro aus dem Weg geräumt, aktuell befindet sich die Aktie wieder leicht darunter.

Offensive Anleger greifen daher nun zu einem Discount Call mit Cap an dieser Marke (WKN: DV6p6R)

Dieser Beitrag ist zuerst im ZertifikateJournal erschienen. Abonnieren Sie jetzt kostenlos den wöchentlichen Pflichtletter für alle, die sich für strukturierte Produkte interessieren.

Transparenzhinweis: Die im Artikel vorgestellten Derivate werden durch die Redaktion ausgesucht. Wir arbeiten aber mit ausgewählten Emittenten zusammen, die mit der stock3 AG in einer Geschäftsbeziehung stehen.

Bitte beachten Sie: Der Handel mit Derivaten ist mit einem erheblichen Risiko verbunden und kann unter Umständen zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen.