Symantec hat heute bestätigt, den Konkurrenten Veritas Software übernehmen zu wollen. Der Aufkauf umfasse ein Volumen von 13,5 Milliarden Dollar und werde über Aktientausch abgewickelt. Dabei sollen die Veritas-Aktionäre pro Aktie 1,1242 Symantec-Titel erhalten.
Beim Abschluss der Transaktion werden die Symantec-Anteilseigner noch über 60 Prozent der neuen Gesellschaft verfügen. Diese soll weiterhin Symantec heißen und vom bisherigen Chairman und CEO John Thompson geführt werden; Veritas-CEO Gary Bloom werde zum Vize-Präsidenten des Unternehmens. Der Jahresumsatz des neu geschmiedeten Unternehmens werde 2006 bei knapp 5 Milliarden Dollar liegen, ebenso werde es über Cashbestände von rund 5 Milliarden Dollar verfügen.
Symantec ist einer der wichtigsten Anbieter von Internet-Sicherheitssoftware. Veritas wiederum widmet sich hauptsächlich der Speicherung und Sicherung von großen Datenmengen und der Entwicklung von Server-Software.

SYMANTEC (SYMC) : 26,20$ (-4,31%)

Wochenchart (log) seit November 2001 (1 Kerze = 1 Woche)

Diagnose: Wie bereits an den Vortagen beschrieben, steht die Aktie von Symantec nach Bekannt werden der wahrscheinlichen Übernahme von Veritas Software (VRTS) unter Druck. Nach einem Hoch bei 34,05$ wird der steile mittelfristige Aufwärtstrend der Vorwochen in dieser Woche klar nach unten durchbrochen. Vorbörslich setzt sich der Rückfall fort, die Aktie steht damit bereits im Bereich der langfristigen Aufwärtstrendlinie sowie des dort liegenden Horizontalsupports bei 25,44$.

Prognose: Eine Gegenbewegung ist im Bereich der Kreuzunterstützung kurzfristig wahrscheinlich. Kann sich die Aktie hier kurzfristig wieder stabilisieren bietet sich oberhalb des intakten Aufwärtstrends erneut Potential bis 34,05$. Ein nachhaltiger Rückfall unter 25,44$ auf Wochenschlussbasis würde aber ein Folge-Verkaufssignal triggern. Kursverluste bis in den Bereich 19,71-19,00$ werden in diesem Fall wahrscheinlich.

Chart erstellt mit Qcharts