Über die EA-Aktie berichtete ich heute bereits. Doch auch der Mitbewerber Take-Two hat gestern nach Börsenschluss Quartalszahlen veröffentlicht. Konnten sich diese sehen lassen, fiel der Ausblick auf das wichtige Weihnachtsquartal dagegen eher enttäuschend aus.

Im Detail erzielte der Videospielevermarkter im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2021/22 einen Umsatz von 985 Mio. USD und damit deutlich mehr als der Marktkonsens von 866 Mio. USD es erwartet hatte. Der bereinigte Gewinn je Aktie lag bei 1,63 USD, wohingegen Analysten nur mit 1,40 USD je Aktie gerechnet hatten. Doch der Ausblick für das laufende dritte Quartal und das Gesamtjahr liest sich etwas ernüchternd. Der Umsatz dürfte 3,3 bis 3,4 Mrd. USD betragen, was etwas mehr ist, als im letzten Bericht prognostiziert. Der Markt hatte aber mehr erwartet. Aufgrund fehlender Blockbuster-Releases dürfte der Gewinn je Aktie im Weihnachtsquartal nur 0,95 bis 1,05 USD erreichen. Auch hier waren die Analysten bislang optimistischer unterwegs.

Bei Take-Two hängt wie bereits in den vergangenen Jahren immer noch vieles an GTA V. Über 150 Mio. Mal hat sich das Blockbuster-Game bereits verkauft und beschert durch den Online-Modus GTA Online Take-Two regelmäßig schöne Einnahmen. Spielefans werfen dem Unternehmen daher vor, den Release von GTA VI nicht zuletzt deswegen hinauszuzögern, weil es die Cashcow GTA Online noch so lange melken möchte, wie es geht. Dazu passt es irgendwie auch, dass in wenigen Tagen die drei Titel GTA3, GTA: Vice City und GTA: San Andreas als GTA: The Trilogy - The Definitive Edition noch einmal erscheinen werden, also ein klassisches Remaster. Alte Spiele etwas aufzuhübschen und neu zu veröffentlichen ist seit einiger Zeit ein etwas mutloser Trend in der Branche. Die Kosten halten sich dabei in Grenzen, die Innovationen leider aber auch. Im März 2022 wiederum wird GTA V für die PS5 und Xbox Series X erscheinen.

Aus charttechnischer Sicht hat sich der Wert nach Ausbildung eines neuen Jahrestiefs im September wieder deutlich berappelt und versucht sich heute am Ausbruch über die Widerstandszone zwischen 186,21 und 188,36 USD. Intraday wird der Versuch aber bereits wieder abverkauft. Gelingt er dennoch in den kommenden Handelstagen, wäre eine Kurslücke bei 209,44 USD das nächste Anlaufziel. Darüber dient das Allzeithoch bei 214,91 USD als Widerstand.

Absicherungen bieten sich unter den sich wieder bullisch schneidenden EMAs 50 und 200 um 168,50 USD oder aggressiver unter dem Tief bei 177,50 USD an.

Fazit: Take-Two zehrt weiterhin vom Erfolg von GTA V. Spielefans wie Aktionäre warten sehnsüchtig auf Teil 6 der Reihe. Trader wiederum warten auf einen überzeugenden Ausbruch über die Marke von 188,36 USD und peilen anschließen das Gap aus dem Februar als Ziel an.

Jahr 2020 2021e* 2022e*
Umsatz in Mrd. USD 3,55 3,38 3,92
Ergebnis je Aktie in USD 5,09 4,59 6,42
Gewinnwachstum -9,82 % 39,87 %
KGV 37 41 29
KUV 6,1 6,4 5,6
PEG neg. 0,7
*e = erwartet

TAKE-TWO-Aktie-kämpft-um-dieses-Ausbruchslevel-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-1

Take-Two Interactive Softw.Inc

50 EUR als Neukunde bei comdirect

Sichern Sie sich jetzt 50 EUR Prämie bis zum 30.11.2021 bei unserem angebundenen Broker! Alle weiteren Informationen erhalten Sie hier.