Am zweiten Handelstag in diesem Jahr erfolgte eine erste große schwarze Tageskerze. Das war jedoch nur der Anfang von vielen weiteren bärischen Kerzenformationen in den darauffolgenden Wochen und Monaten. Bis Mitte März gab der Tec-DAX-Index daher rund 1.000 Punkte ab und markierte bei fast genau 2.900 Punkten ein markantes Zwischentief. Auf dieses Tief erfolgte eine dynamische Gegenbewegung bis 3.400 Punkten. Dieses Verlaufshoch entstand Ende März. Da auf diesem Kursniveau sich keine neuen Käufer haben finden lassen, erfolgte eine weitere Abwärtswelle, die bislang ebenfalls an der 2.900-Punkte-Marke endete. Was muss nun passieren, dass sich die Bären unwohl fühlen? Wo im Chart liegen die Kurszielzonen?