Heute sind es vor allen Dingen die kleinen Unternehmen, die mit ihren Quartalszahlen und Co. im Terminkalender zu finden sind. Dazu gehört auch Tele Columbus. Guidants News schreibt: „Tele Columbus erzielte im Geschäftsjahr 2018 einen Umsatz von €494,4 Mio und ein EBITDA von €189,5 Mio. Der Vorstand erwartet für das Geschäftsjahr 2019 weitgehend ähnliche Ergebnisse wie im Vorjahr.“

WERBUNG

Diese Zahlen kommen am Markt nur verhalten gut an. Zwar startete die Aktie relativ gut in den Tag, konnte aber weder ihr Tageshoch halten, noch für einen bullischen Impuls sorgen. Auch nach den Zahlen wird die Aktie immer noch in ihrer sehr engen Kursspanne der letzten Tage gehandelt. Diese wiederum reiht sich in ein absolut bärisches Umfeld ein. Obwohl die Kurse allein in der letzten Verkaufswelle fast 60 % nachgaben, geht nach oben gar nichts. Es scheint, als wolle einfach keiner kaufen, nicht einmal hochgradig antizyklisch orientierte Spekulanten.

Kein Grund, überstürzt einzusteigen

Diese Entwicklung wirft natürlich ein kritisches Bild auf die Aktie. Momentan wäre unterhalb von 1,91 davon auszugehen, dass sich der Abwärtstrend weiter fortsetzt. Dabei können die Kurse auch in Richtung 1,50 EUR und tiefer fallen. Zumindest in meinem Chart bewegt sich die Aktie auf Allzeittief, so dass Trader nicht auf irgendwelche Unterstützungen hoffen können.

Aber selbst die genannte Triggermarke bei 1,91 EUR ist nur relativ klein. Schnell folgt im Preisbereich von 2,09 EUR die nächste Widerstandszone, der sich dann 2,38 EUR als auch mittelfristige Hürde anschließen. Spätestens jetzt sollte klar werden, dass für eine große Bodenbildung noch einiges in Tele Columbus passieren muss.

Immer einen Tick besser informiert! Folgen Sie mir auf Guidants!

TELE-COLUMBUS-Eine-einzige-Katastrophe-Chartanalyse-Rene-Berteit-GodmodeTrader.de-1
Tele Columbus AG Aktie