Anfang Oktober wurde hier an dieser Stelle ("TEXAS INSTRUMENTS - Allzeithoch = Bullenfalle?") ein vergelichsweise skeptischer Blick auf die Aktien des Halbleiterkonzerns publiziert. Das Fazit der Analyse lautete wie folgt: "Der gestrige Ausbruchsversuch dürfte sich damit möglicherweise als klassische Bullenfalle entpuppen: So lange das gestrige Tageshoch nicht überwunden werden kann per Tagesschlusskurs, dominieren hier in den kommenden Handelstagen die Chancen auf eine größere Verkaufswelle. Für risikobewusste Händler ergibt sich hier ein attraktives CRV auf der Shortseite mit der engen Absicherungsmöglichkeit: Ziel der avisierten Verkaufswelle ist der EMA200 im Bereich 115 bis 116 USD, potenziell natürlich deutlich tiefer."

Nach der Betrachtung hat die Käuferseite nicht mehr besonders viel auf die Reihe bekommen, nach den Quartalszahlen ging es dann wenig überraschend in den keller mit den Aktien von Texas Instruments. Dabei wurde das erste Kursziel im Bereich des EMA200 auch schon erreicht.

Wie geht`s weiter aus charttechnischer Sicht?

Die aktuelle Konsolidierung nach dem Kursrutsch trägt klar bärischen Charakter, wird der EMA200 unterboten, dürfte dies neue Verkäuferschichten in den Markt locken und für Anschlussorders auf der Unterseite sorgen.

Für die Longseite kommt der Wert erst wieder nördlich von 130 USD in Frage.

TEXAS-INSTRUMENTS-Allzeithoch-war-Bullenfalle-Chartanalyse-Henry-Philippson-GodmodeTrader.de-1
Texas Instruments Aktie (Chartanalyse Tageschart)