• ThyssenKrupp AG - Kürzel: TKA - ISIN: DE0007500001
    Börse: XETRA / Kursstand: 4,557 €

Eines der Sorgenkinder des deutschen Aktienmarktes: ThyssenKrupp. Seit vielen Jahren geht hier nichts mehr vorwärts. Konnte man bis Ende 2017 immer noch auf höhere Kurse spekulieren, wurde spätestens in den letzten beiden Jahren klar, dass die ThyssenKrupp-Aktie und Performance zwei verschiedene Paar Schuhe sind. Seitdem 2017er-Hoch bei 27,07 EUR purzelten die Kurse stetig, ehe Corona dem Anteilssschein das Genick brach. Am 18.03 wurde das neue Rekordtief bei 3,28 EUR gefunden. Zwar konnte auch die Aktie von der Erholung am Aktienmarkt profitieren, doch jetzt droht der erneute Absturz. Die aufflammenden Coronasorgen veranlassen Anlegern zu immer mehr Verkäufen. Wann kann hier wieder mal Licht ins Dunkel gebracht werden?

THYSSENKRUPP-Das-tut-richtig-weh-Chartanalyse-Johannes-Büttner-GodmodeTrader.de-1
ThyssenKrupp - Aktie (Monatschart)

Corona als erneutes Verkaufsargument

Nüchtern betrachtet ist der MDAX-Titel günstig bewertet, allerdings bleiben die Risiken weiterhin sehr hoch. Kommt es zu erneuten coronabedingten Restriktionen, so dürfte auch das Geschäft von ThyssenKrupp immens darunter leiden. Und genau diese Sorge treibt Anleger gerade dazu ihre Stücke auf den Markt zu werfen. Diese Verkäufe sind so stark, dass es nicht einmal ein genaueres Hinsehen benötigt, um zu erkennen dass sich hier ein mittelfristiger Trendwechsel vollzogen hat.

Aus technischer Sicht existieren noch zwei Supports, bevor neue Rekordtiefs drohen. Hierbei handelt es sich um die Horizontalunterstützung bei 3,90 EUR und dem Coronatief bei 3,28 EUR. Kommt es hier nicht zu einer Stabilisierung, würde es zappenduster werden.

Was wenn es überraschenden Käufen kommt?

Die Aussichten sind zwar eingetrübt, doch noch haben Anleger die Chance das Horrorszenario zu verhindern. Dafür müssen jedoch Käufe her, vor allem nachhaltiger Natur. Da nun die ehemalige Unterstützung bei 5,04 EUR als Widerstand fungiert, wäre ein Anstieg über dieses Kursniveau und damit über die 5 EUR-Marke wäre ein erster Hoffnungsschimmer, doch mehr auch nicht. Erst wenn wieder in Bereichen um ≈6,00 EUR notiert wird, kann auch aus technischer Sicht Entwarnung gegeben werden.

Wer auf der Shortseite agieren möchte, der könnte einen Anstieg bis zu 5 EUR als Einstieg mit enger Absicherung wahrnehmen. Kommt es folgend zu weiteren Verlusten, liegt das Kursziel wie beschrieben bei 3,90 EUR.

Kurz und Knapp: Bei der ThyssenKrupp-Aktie stehen gegenwärtig alle Zeichen auf der südlichen Richtung, weshalb weitere Verluste einkalkuliert werden müssen. Kurzfristige Konterversuche können als Shorteinstieg genutzt werden. Erst über knapp 6 EUR würde sich das Chartbild wieder aufhellen.

THYSSENKRUPP-Das-tut-richtig-weh-Chartanalyse-Johannes-Büttner-GodmodeTrader.de-2
ThyssenKrupp - Aktie

Weitere interessante Artikel:

STABILUS - Aktie mit Kaufsignal

HEIDELBERGCEMENT - Es drohen weitere Verkäufe

Euch gefallen meine Analysen? Dann folgt mir und anderen Börsenexperten auf Guidants, dem Schwesterportal von Godmodetrader. Auf diesem Börsenportal könnt ihr euren eigenen Tradingdesktop erstellen, Charts bearbeiten, den Streams vieler Experten folgen, euch mit ihnen persönlich austauschen und vieles mehr. Hier geht's zu meinem persönlichen Stream.