• TUI AG - Kürzel: TUI1 - ISIN: DE000TUAG000
    Börse: XETRA / Kursstand: 9,384 £

Aktionäre von TUI erlebten in den vergangenen Monaten ein Wechselbad der Gefühle. Auf der einen Seite die Pleite von Thomas Cook, von der der Rivale TUI mittelfristig profitieren sollte. Auf der anderen Seite das Boeing-Desaster mit der 737 Max, welches natürlich auch das Airlinegeschäft des Reiseanbieters belastet.

Heute meldete TUI die Zahlen zum abgelaufenen ersten Quartal des Geschäftsjahres 2019/20. Operativ fiel saisontypisch ein Verlust an, der mit 147 Mio. EUR um ganze 77 % gegenüber dem Vorjahresquartal nach oben sprang. Alleine die Mieten und die Mehrkosten für Ersatzflugzeuge summierten sich auf 45 Mio. EUR. Unterm Strich sank der Nettoverlust aber leicht um 8 % auf 129 Mio. EUR oder 0,22 EUR je Aktie. Von einer baldigen Entspannung beim Mittelstreckenjet 737 Max geht TUI-Chef Fritz Joussen zunächst nicht aus: "Wir erwarten in diesem Geschäftsjahr keine Auslieferung der Max-Jets mehr", so Joussen vor der Hauptversammlung, die am heutigen Dienstag in Hannover stattfinden wird. Joussen senkt allerdings die Prognose der zusätzlichen Belastungen aufgrund des Flugverbots von 220 bis 270 Mio. EUR auf 220 bis 245 Mio. EUR. Das gesamte EBIT dürfte 2019/20 wiederum niedriger ausfallen als zunächst in Aussicht gestellt. Die ursprüngliche Bandbreite von 960 Mio bis 1,05 Mrd. EUR wurde deutlich auf 850 Mio bis 1,05 Mrd. EUR abgesenkt.

Während TUI ergebnisseitig also enttäuschte, gibt es von der Umsatzseite Positives zu berichten. Die Erlöse kletterten vum 7,7 % auf 3,85 Mrd. EUR. Aufgrund starker Buchungstrends im Märkte & Airlines-Segment hebt das Management die Prognose für das Umsatzwachstum nun auf einen hohen einstelligen Prozentbereich nach zuvor mittlerem bis hohen einstelligen prozentualen Wachstum an. Vor allen Dingen das Geschäft in Großbritannien laufe gut. Der Januar war hier der buchungsstärkste Monat in der Unternehmensgeschichte. Für das abgelaufene Geschäftsjahr 2018/19 wird TUI an seine Anteilseigner morgen eine Dividende von 0,54 EUR je Aktie ausschütten.

Kurzfristiger Abwärtstrend ist Geschichte

Mit dem heutigen Kurssprung von 9 % lässt die TUI-Aktie den seit Dezember maßgeblichen kurzfristigen Abwärtstrend hinter sich. Da es morgen ein großes Dividendengap geben wird, dürfte der Kurse noch einmal in Richtung 10,64 EUR zurückschwingen. Etabliert sich die Aktie im Anschluss über der Trendlinie und den beiden EMAs 50 und 200, sind mittelfristig Kurse um 12,72 EUR erreichbar. Erst wenn dieses Hoch überschritten wird, sieht der langfristig katastrophale Chart des Konzerns wieder etwas besser aus. Strategische Absicherungen auf der Long-Seite empfehlen sich spätestens unter dem Zwischentief bei 9,22 EUR.

Jahr 2019 2020e* 2021e*
Umsatz in Mrd. EUR 18,93 20,28 20,92
Ergebnis je Aktie in EUR 0,71 0,85 1,13
KGV 15 13 10
Dividende je Aktie in EUR 0,54 0,35 0,42
Dividendenrendite 4,91 % 3,18 % 3,82 %
*e = erwartet
TUI-Umsatz-hui-Ergebnis-pfui-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-1
TUI-Aktie