• Under Armour Inc. - Kürzel: U9R - ISIN: US9043111072
    Börse: NYSE / Kursstand: 10,450 $

Auch wenn es als Variante eingezeichnet war: Dass die Bullen die Aktie von Under Armour infolge der letzten Chartbesprechung noch einmal so hoch schicken würden, hätte ich ihnen ehrlicherweise nicht mehr zugetraut. Heute drehten bereits Käufer wie Verkäufer am Rad. Nach Veröffentlichung des Quartalsberichts ging es zunächst zweistellig nach oben, inzwischen liegt der Titel mit einem Minus von 9 % am Ende des S&P 500. Doch was ist passiert?


USA meets Elliott-Wellen-Analyse: Profitieren auch Sie ab sofort von André Tiedjes legendären Rally- und Crash-Ansagen. Jetzt US Index Day Trader abonnieren!


Zunächst einmal toppte das Management von Under Armour mit dem präsentierten Quartalsbericht die Analystenprognose. Der Umsatz fiel dank sehr guter Onlineverkäufe mit 707,6 Mio. USD erheblich über der Prognose der Analysten von 543,6 Mio. USD aus. Unterm Strich fiel erneut ein Verlust an, allerdings hatten die Analysten mit 0,41 USD ein um 0,10 USD je Aktie höheres Minus erwartet. Schaut man sich das Ganze im Detail an, so sieht es dennoch desaströs aus. Der Nettoverlust explodierte im zweiten Quartal regelrecht von 0,04 USD in der Vorjahresperiode auf 0,40 USD je Aktie. Der Umsatz von 707,6 Mio. bedeutete ein Minus im Vorjahresvergleich von 41 %. Der Knackpunkt war aber wohl ein anderer.

Denn mit dem Ausblick, den einige Unternehmen ja inzwischen schon deutlich rosiger sehen, wusste das Management von Under Armour in keinster Weise zu überzeugen. Die Verantwortlichen rechnen damit, dass der Umsatz in der zweiten Jahreshälfte weiter sinken wird, um 20 bis 25 % und im wichtigen Weihnachtsquartal sogar noch stärker als in Q3.

Fundamental weht also weiter ein erheblicher Gegenwind. Und auch aus charttechnischer Sicht können sich nach dem bärischen Wochenreversal an exponierter Stelle, sprich dem Widerstand bei 11,40 USD, die Bären in den kommenden Wochen wieder austoben. Das Maitief bei 7,15 USD stellt ein plausibles Ziel dar. Dort könnte man die Aktie auf Bodenbildungstendenzen untersuchen. Der Haupttrend zeigt aber langfristig weiter abwärts. Daran würden im Übrigen selbst Kurse über 11,90 USD und eine weitergehende Erholung in Richtung 14 USD nichts ändern. Das Wochenhoch könnte bereits als Orientierungspunkt für Stoppabsicherungen auf der Short-Seite verwendet werden.

UNDER-ARMOUR-Auf-die-Spitze-getrieben-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-1
Under-Armour-Aktie