Mit einer Gewichtung von 7,6 % ist die Aktie von UnitedHealth derzeit das Schwergewicht Nummer 1 im Dow Jones. Es folgen Goldman Sachs (7,3 %) und Home Depot (5,9 %). Grundsätzlich lohnt es sich immer wieder, einen Blick auf diese Schwergewichte zu werfen. Tun sich diese schwer, hat es oftmals auch der Index schwer.

Bei UnitedHealth fällt auf, dass der Titel von Februar bis Mai wie an der Schnur gezogen nach oben lief. Die Kernfrage lautet: Ist dieser Impuls bereits komplett beendet oder endete im Mai nur eine Teilstrecke? Die Bewegungen Februar bis März und April bis Mai sind in etwa gleich lang, die Bewegung also durchaus harmonisch. Eine tiefe Korrektur würde bedeuten, dass die Aktie noch einmal in Richtung des Ausbruchslevels bei 367,46 USD zurücksetzt bzw. in Richtung des 61,8 %-Fibonacci-Retracements des Anstiegs bei 360,70 USD, womit auch schon die Risiken für die kommenden Wochen aufgezeigt wären. Sehr kurzfristig bilden der EMA50 und die untere Begrenzung eines Keils bei rund 396,20 USD Unterstützung.

Was wäre positiv zu werten und könnte auch dem Dow Jones Rückenwind verleihen? Steigt die Aktie über die Keilbegrenzung und das Zwischenhoch bei 411,00 USD, könnte sie noch einmal das Allzeithoch bei 425,98 USD ansteuern.

Bislang fällt der Rücklauf gemessen am Anstieg zuvor recht bescheiden aus. Eine Entscheidung ist noch im Juni zu erwarten. Anleger sollten demnach nichts überstürzen, sondern ein Signal der Stärke abwarten. Fällt die Aktie von UnitedHealth nach unten durch, werden neue Rekordstände im Dow Jones unwahrscheinlicher.

Fazit: Nach einer beeindruckenden Vorstellung bis in den Mai hinein korrigiert die Aktie von UnitedHealth. Unter 411,00 USD ist Vorsicht geboten. Im Falle einer scharfen Sommerkorrektur stellen 367,46 bis 360,70 USD eine mögliche Kaufzone dar.

Jahr 2020 2021e* 2022e*
Umsatz in Mrd. USD 257,14 282,26 306,29
Ergebnis je Aktie in USD 16,03 17,61 20,50
KGV 25 23 20
Dividende je Aktie in USD 4,81 5,11 5,52
Dividendenrendite 1,19 % 1,27 % 1,37 %
*e = erwartet
UNITEDHEALTH-Das-wird-wichtig-für-den-Dow-Jones-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-1
UnitedHealth Group

Ich trade seit einiger Zeit nur mehr über Guidants. Denn dort analysiere ich auch meine Basiswerte. Der Handel ist kinderleicht. Über Guidants mit dem Broker verbinden, Session TAN vergeben und loslegen! Ohne Mehrkosten und mit einer spürbaren Zeitersparnis! Alle Infos zum Handel über Guidants erfahren Sie hier. Schauen Sie sich in diesem Zusammenhang unbedingt auch unseren neuen Zertifikate-Modus im Charting an. So leicht ging Derivate-Trading noch nie von der Hand!