• Gold - Kürzel: XAU/USD - ISIN: XC0009655157
    Börse: Commerzbank CFD / Kursstand: 1.344,200 $/Unze
  • US Dollar Index Futures - ISIN:
    Börse: JFD Brokers / Kursstand: 89,25 Pkt

Es ist zum verrückt werden.

ANZEIGE

So ein schöner Ausbruchsversuch letzte Woche Mittwoch. Aber als der USD-Währungskorb um 18 Uhr an seiner Unterstützungskante abprallte, war sofort wieder Schluss. Die Gold -Wochenkerze wurde von 1326/64$ wieder zurückgesetzt. Ein 4h-Kerzenkörper konnte wieder nicht über 1356/58 und schon gar nicht über 1364$ platziert werden.

Während der USD am heutigen Montag versucht, seine untere Kante auszutesten, probieren es die Goldfreunde wieder an der 1345-Marke. Ausgang offen.

Die Käufer argumentieren, 1334 wurde ja nur kurz nachgetestet, hielt aber und wurde gleich wieder gekauft, die 1318er Marke aus dem Wochenchart ist unberührt.

Die Verkäufer argumentieren, erst ab einem Tageskerzenkörper über 1356 bzw. 4h Kerzenkörpern über 1364$, eigentlich erst mit einem Wochenkerzenkörper über mindestens 1355$ wird die Tür für eine größere Rally wirklich aufgemacht.

Beide haben recht.

Die Käufer des USD lassen nicht nach, halten ihn noch über seiner Unterstützungsline, obwohl man jedes Mal meinen könnte, er fällt durch und macht den Weg für den Goldschub frei.

Auch aktuell sieht es wieder so aus. Aber bislang verteidigt er das aktuelle Niveau wieder und wieder. Seit 3 Monaten pendelt er in einer eigentlich als bärische Flagge zu interpretierenden Formation, bricht einen kleinen Aufwärtstrend nach dem anderen und erzeugt keine neuen, höheren Hochs, aber auch keine tieferen Tiefs.

Impulse seitens der Zinsentwicklung gibt es keine, das Säbelrasseln der US-Administration beeindruckt die im USD-Währungskorb beinhalteten Währungspaare nur wenig. Wirtschaftsdaten haben im Moment nur minimalen Einfluß.

Lediglich die bei jedem Hochlaufversuch sinkenden Neigungswinkel der Kaufwellentrends (blaue Linien) und der größeren Trendlinien, die jeweils den Rücklauf an das Vorgängerhoch darstellen (schwarze Trendlinien) und stets etwas tiefere Tiefs deuten darauf hin, dass die Käufer schwächer sind und ein Rutsch wahrscheinlicher wird. Mit ihm würde Gold der Sprung zu 1372/75 gelingen können.

(Bei Gold sehen wir den umgekehrten Fall, kleine höhere Hochs, in der im Wochenchart zu sehenden möglichen Ausbruchsformation seit Januar 2018)

Ob das Tauziehen damit beendet wäre und auch wirklich eine direkte Fortsetzung darüber zu 1422$ drin ist? Ein starkes mittelfristige Kaufsignal wäre es, welches ggf. jedoch Bestätigung benötigt. Denn am Ende ist es beim USD zunächst nur eine große Seitwärtsbox, die auch bei einem Rutsch unter die Trendlinie erstmal gekontert würde, also Gold auch nach dem Ausbruch über 1264$ vom ca. 1375$ Bereich noch einmal rücksetzen lassen würde. Erst ein nochmaliger Abprall an dem nächsten, bei in diesem chart 11600 Indexpunkten zu unterschreitenden Aufwärtstrend würde das volle Gold Kaufpotential freisetzen.

Hier der USD-Basket im 6h Chart sowie der Gold-Wochenchart.

update-Gold-Das-Tauziehen-geht-weiter-Fällt-der-USD-unter-seine-Unterstützung-und-mach-den-Weg-frei-Chartanalyse-Cristian-Struy-GodmodeTrader.de-1
USD Index-Basket FXCM 6h
update-Gold-Das-Tauziehen-geht-weiter-Fällt-der-USD-unter-seine-Unterstützung-und-mach-den-Weg-frei-Chartanalyse-Cristian-Struy-GodmodeTrader.de-2
Gold Wochenchart

Dieser Chart gibt Ihnen die Möglichkeit den USD Basket im Echtzeitbetrieb zu verfolgen.

US Dollar Index Futures Chartanalyse

Wie gehts weiter? Den hochauflösenderen Gold -4h Arbeitschart update ich regelmäßig in meinem Service-Rohstoff - und Indextrader. Wenn Sie sich neben dem Dax und Dow Jones Handel auch für WTI-Öl und eben auch Gold interessieren, schauen Sie doch einfach mal 14 Tage zum Test in meinen Service hinein.

https://www.godmode-trader.de/premium/rohstoff-und-indextrader

Zum Trading:

Einen longtrade von 1345 konnte - als zu sehen war, dass der USD wieder drehen würde- zu 1362$ teilverkauft werden, das war es aber auch. Ein Abverkauf auf die Stoppmarke 1334$ folgte, bei 1339 wurde der Rest des KO-Scheins verkauft. Einige aus dem Service verkauften bereits bei 1344$.

Freitag Nachmittag wären die Stops mit 1334er long-KO-Scheinen abgeholt worden, ohne dass es wirklich durchfiel und es erfolgte wieder ein kleiner Erholungsversuch zu 1348$. Die länger laufenenden Call Optionsscheine bleiben unberührt, um das mögliche Potential mitzunehmen.

Offenlegung wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den folgenden besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse investiert: Gold