Nach bereits schwacher Eröffnung mussten die US Indizes auch intraday weiter abgeben und blieben bis zum Handelsende stark unter Druck. Dabei kam es im Nasdaq nach der Erholung der Vortage wieder hohen Kursverlusten. Der Index fällt um 2,1% auf 2165 Punkte ab und nähert sich der bei 2154 Punkten liegenden Unterstützung erneut. Auch der Dow Jones brach die Gegenbewegung der Vortage sofort wieder ab und dreht im Bereich der gebrochenen mittelfristigen Aufwärtstrendlinie seit Oktober bei 11250 Punkten. Auf Schlussbasis verliert der Index 1,6% auf 11096 Punkte.

    Belastet wurde der Markt dabei im späten Handel durch den zunehmend schwächer werdenden Halbleitersektor sowie den Telekomsektor. Relative Stärke zeigten Finance- und Goldsektor, mussten aber ebenfalls deutlich abgeben. Als Verlierer im Dow Jones kippt General Motors nach dem Anstieg der Vortage um 5,4% zurück, auch Merck bricht aus der Handelsspanne der Vorwochen mit einem Verlust von 4,0% aus. Gewinner gab es hier keine. Im Nasdaq 100 konnte hingegen Dell im schwachen Marktumfeld noch um 0,8% zulegen, Verluste gab es vor allem bei Marvell (-5,6%).

    Aktuelle Tagescharts (1 Kerze = 1 Tag) sowie 60-min Chartausschnitt

    Verlierer im Nasdaq 100