• S&P 500 - Kürzel: S500 - ISIN: US78378X1072
    Börse: JFD Bank / Kursstand: 2.600,45 Pkt
  • Nasdaq-100 - Kürzel: ND100 - ISIN: US6311011026
    Börse: NASDAQ / Kursstand: 6.593,85 Pkt
  • Dow Jones - Kürzel: DJIA - ISIN: US2605661048
    Börse: NYSE / Kursstand: 24.102,35 Pkt
  • WTI Öl - Kürzel: WTI - ISIN: XC0007924514
    Börse: Forex Capital Markets / Kursstand: 51,340 $/Barrel

Eine Reihe an schlechten Daten aus China (Einzelhandel, Industrie) und Europa (Markit) sorgte heute vom Start weg für eine negative Grundstimmung, welche auch nicht durch US-Datenpunkte aufgebessert werden konnte. Ohne bestimmte Auslöser wurden US-Aktien unbarmherzig abverkauft und zwangen den S&P 500 1,9 Prozent, den Dow Jones zwei Prozent und den Nasdaq 100 sogar 2,6 Prozent in die Knie.

US-Indizes-Sell-off-trotz-guter-Daten-das-alte-Lied-Chartanalyse-Simon-Hauser-GodmodeTrader.de-1

Die heute aus den USA gemeldeten Einzelhandelsumsätze für November waren sehr beeindruckend und werden positiv auf das Wachstum im vierten Quartal durchschlagen. Im Monatsvergleich zogen sie wie erwartet zum Vormonat um 0,2 Prozent an, aber die maßgebliche Control Group sprang um 0,9 Prozent an und die Vormonatswerte wurden allesamt deutlich nach oben revidiert.

Auch die Industrieproduktion überraschte deutlich und stieg im November im Monatsvergleich um 0,6 Prozent an, obwohl Ökonomen nur mit einem Plus von 0,3 Prozent gerechnet hatten. Wermutstropfen war hier allerdings die Abwärtsrevision des Oktober-Wertes. Ebenso nicht so recht ins Bild will der Output im verarbeitenden Gewerbe passen, der im November stagnierte, und damit nicht auf einer Linie mit dem sehr guten ISM-Index ist.

Die vorläufigen Markit-PMIs für Goods und Services verfehlten jeweils sowohl die Erwartungen, als auch den Vorwert, liegen aber weiter deutlich über der 50-Punkte-Marke.