• S&P 500 - Kürzel: S500 - ISIN: US78378X1072
    Börse: JFD Bank / Kursstand: 2.818,73 Pkt
  • Nasdaq-100 - Kürzel: ND100 - ISIN: US6311011026
    Börse: NASDAQ / Kursstand: 7.295,50 Pkt
  • Dow Jones - Kürzel: DJIA - ISIN: US2605661048
    Börse: NYSE / Kursstand: 25.448,41 Pkt
  • WTI Öl - Kürzel: WTI - ISIN: XC0007924514
    Börse: Forex Capital Markets / Kursstand: 68,880 $/Barrel

Der S&P 500 konnte am Freitag nicht vom bärenstarken US-Wachstum profitieren und gab um 0,66 Prozent auf rund 2.819 Punkte ab.

Der Technologie-Sektor war mit minus 1,7 Prozent der Klotz am Bein, Finanz-Titel legten mit einem mageren Plus von 0,2 Prozent die beste Performance aufs Parkett.

US-Indizes-US-Wirtschaft-wächst-ex-Inventories-um-über-fünf-Prozent-Chartanalyse-Simon-Hauser-GodmodeTrader.de-1

Bezeichnend war die Vehemenz mit denen Aktionäre heute aus "Growth" in "Value" umschichteten.

Können Anleger nun hoffen, dass das Geld endlich aus dem virtuellen Internet in die Realwirtschaft fließt und sich der jahrelange Trend (siehe Chart) umkehrt?

Es wäre zu hoffen, allerdings wurde bislang jeder Versuch einer Trendwende im Keim erstickt.

US-Indizes-US-Wirtschaft-wächst-ex-Inventories-um-über-fünf-Prozent-Chartanalyse-Simon-Hauser-GodmodeTrader.de-1

Das US-Wachstum lag im zweiten Quartal wie erwartet knapp oberhalb von vier Prozent.

Für die starke Hausnummer waren hauptsächlich die Konsumausgaben verantwortlich, die um 2,7 Prozent expandierten (siehe Chart).

Wäre die Kategorie "Inventories" nicht überraschend stark eingebrochen, läge das Wachstum sogar deutlich höher, denn die Real Final Sales verzeichneten ein Plus von 5,1 Prozent, was sehr deutlich über dem entsprechenden 10-Quartals-Durchschnitt von 2,2 Prozent liegt.

US-Indizes-US-Wirtschaft-wächst-ex-Inventories-um-über-fünf-Prozent-Chartanalyse-Simon-Hauser-GodmodeTrader.de-1

Der regelmäßig jeden Freitag hier thematisierte GDP-Tracker der New York Fed hat das das heute gemeldete Wachstum von 4,1 Prozent systematisch unterschätzt und lag zuletzt bei nur 2,8 Prozent.

Für das dritte Quartal berechnet das Modell ebenfalls nur 2,8 Prozent, aber es gibt derzeit wenig Hinweise, warum sich die Wirtschaft abkühlen sollte.

Wie die Universität von Michigan derweil meldete, bleibt das Verbrauchervertrauen auf sehr gutem Niveau und hat sich im Juli nur marginal auf 97,9 abgekühlt. Die Erwartungen zogen um einen Punkt auf 87,3 Zähler an.

Die nächste Woche wird vollgepackt mit Wirtschaftsdaten sein, wobei ein Highlight die Fed-Sitzung am Mittwoch darstellen dürfte. Es wird zwar kein Zinsschritt erwartet, aber Anleger erhoffen sich bei dieser Gelegenheit mehr Informationen bezüglich dem weiteren Zinspfad.