Die US-Notenbank weiß, dass ihre harte Gangart der Wirtschaft schadet, aber sie hat keine andere Wahl, wenn sie die hartnäckige Inflation mittel- bis langfristig wieder in Richtung zwei Prozent drücken will. So waren dann gestern auch nicht die nächsten 75 Basispunkte Zinserhöhung das Problem. Es war stattdessen die Tatsache, dass die Fed ihr Programm weiter stur durchziehen wird und damit die Hoffnungen auf ein geldpolitisches Entgegenkommen enttäuscht hat. Auch wenn der US-Wirtschaft immer sichtbarer die Puste ausgeht, lautete die Botschaft der gestrigen Sitzung, dass der Zinsgipfel erst bei rund 4,5 Prozent erreicht werden wird.

Mit diesen Aussichten könnte es auch für den Deutschen Aktienindex schwer werden, das nur noch gut 100 Punkte entfernte Jahrestief zu halten, wenn heute Nachmittag von der Wall Street eine weitere Verkaufswelle nach Europa schwappt. Oft haben die Anleger in New York einen Tag nach der Zinsentscheidung diese erst richtig verarbeitet und sich zuletzt dabei von weiteren Aktien getrennt. Denn Anleihen sind vor diesem Hintergrund und in der Tat wieder eine Alternative zu Aktien.

Sollte der DAX das Jahrestief von 12.390 Punkten unterschreiten, kann es sehr schnell weiter nach unten gehen. Nicht zu vergessen, dass auch andere Krisenherde wie der Ukraine-Krieg in den vergangenen Stunden nicht gerade mit Hoffnung machenden Nachrichten aufgewartet haben. Zudem droht in Europa das Inflationshoch erst noch und die Europäische Zentralbank wird gestern ebenfalls genau nach Washington geschaut haben, wenn es um die Entscheidungen auf ihrer nächsten Sitzung geht.

Charts zu den heutigen Themen am Finanzmarkt, weitere Videos und Marktkommentare von Jochen Stanzl finden Sie im Laufe des Tages auf cmcmarkets.com.

Sie wollen sofort benachrichtigt werden, wenn etwas an der Börse passiert? Eröffnen Sie ein Demo-Konto und aktivieren Sie die „push notifications“!

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 77 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website: www.cmcmarkets.com.

Disclaimer: Die Inhalte dieses Artikels (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation von CMC Markets Germany GmbH (nachfolgend “CMC Markets”) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.