• VARTA AG - Kürzel: VAR1 - ISIN: DE000A0TGJ55
    Börse: XETRA / Kursstand: 53,900 €

Der Plan der vergangenen Analyse VARTA - Erholung zum Ausstieg nutzen? ist voll aufgegangen, die Aktie kippte im Zuge des Crashs nochmals zurück und fiel bis ans mittlere Ziel bei 51,00 - 51,20 EUR zurück. Dort sehen wir jetzt eine Stabilisierungsbewegung. Nach einer Abwärtsstrecke von 44 % seit Ende Februar stellt sich jetzt die Frage: Sehen wir eine Bodenbildung? Das mittelfristige und auch das kurzfristige Chartbild sind weiterhin angeschlagen, keine Frage. Handelsmarken können aber gesteckt werden.

Spekulatives Erholungsszenario oder weitere Abwärtswelle handeln?

Ein kleines Erholungsszenario wäre mit einem Intradayanstieg über das gestrige Hoch bei 54,90 EUR möglich, ein Anstieg bis rund 60 oder 65 EUR wäre das Ziel. Absicherungen könnten für dieses Tradingszenario eng unterhalb von 53 EUR liegen. Erst oberhalb von 65 EUR kommt eine größere Bodenbildung ins Gespräch

Traden wie ein PROfi mit Guidants PROmax. Drei Musterdepots für kurz, mittel-und langfristig orientierte Anleger. 12 Experten mit verschiedenen Schwerpunkten. Inclusive Aktien-Screener und Godmode PRO. Jetzt 14 Tage kostenlos testen!

Schlagen die Bären hingegen wieder zu, könnte ein Rückfall unter 50,50 EUR weitere Shortchancen bieten, um eine finale Abwärtswelle bis 43 - 44 EUR zu handeln. Absicherungen könnten in diesem Szenario oberhalb von 52,70 EUR liegen.

Priorität hat in diesen Zeiten Kapitalerhalt! Trader sollten weiterhin äußerste Vorsicht walten lassen und auf Grund der Volatilität und des Risikos mit kleinen Positionsgrößen hantieren und Tradingpläne strikt einhalten.

Auch interessant:

ALLIANZ - Was für ein Abverkauf

VARTA-Jetzt-kommt-es-drauf-an-Chartanalyse-André-Rain-GodmodeTrader.de-1
VARTA AG Chartanalyse