Hangeln wir uns an einer Reihe von Charts entlang.

ANZEIGE

Im November des Jahres 2016 wurde Donald Trump zum US Präsidenten gewählt. Im ersten Chart ist gut zu erkennen, wie US Renditen und US Bankensektor ab dem Tag der US Wahl steil, dynamisch ansteigen. Seit Mitte Dezember 2016 konsolidieren beide Underlyings auf hohem Niveau. Bei den Renditen ist zu sehen, dass es eine Konsolidierung auf hohem Niveau ist, allerdings mit einem Abwärtsdrall. Nachdem die US Inflationsdaten in Serie unter den Erwartungen der Federal Reserve lagen, ist meines Erachtens ab heute (ja, genau. Erst ab heute!) ein Wechsel des Charakters des mehrmonatigen Kursmusters zu erkennen. Und zwar ein Wechsel von bisher bullischem Korrekturmuster zu einem wenngleich derzeit noch flachen Abwärtstrend. Die Wahrscheinlichkeit für weitere Zinsschritte der Federal Reserve ist gefallen.

Das bullische Muster hatte einen Folgeanstieg und Ausbruch der US Renditen auf neue Hochs angekündigt. Ab heute schlägt das Pendel in Richtung "Kein weiterer Anstieg der US Renditen" aus. Das bedeutet entsprechend der positiven Korrelation zwischen US-Renditen und US Bankensektor, dass letzterer seine Zugpferdfunktion verlieren und relevant zu fallen beginnen könnte.

Vorsicht-bei-Banken-US-Renditen-fallen-US-Dollar-fällt-Chartanalyse-Harald-Weygand-GodmodeTrader.de-1
10jährige US Renditen vs US Bankensektorindex

Die nächste Chartgrafik zeigt den Vergleich der Kursverläufe der US-Renditen, der Deutschen Bank und von Goldman Sachs. Zu erkennen, ist die frappierende Ähnlichkeit der Kursverläufe. Insbesondere zwischen den US Renditen und dem Deutsche Bank Chart. Wenn die US Renditen tatsächlich auf absehbare Zeit fallen, dann dürften auch die Aktienkurse von Deutscher Bank, Goldman Sachs, etc. tendenziell nachgeben. Also Vorsicht, die technische Stärke der vergangenen Monate dürfte zuende gehen.

Vorsicht-bei-Banken-US-Renditen-fallen-US-Dollar-fällt-Chartanalyse-Harald-Weygand-GodmodeTrader.de-2
10jährige US Renditen vs Deutsche Bank vs Goldman Sachs

Chartgrafik Nummer 3 zeigt den Intermarketzusammenhang zwischen den US Renditen und dem US-Dollar. Auch hier liegt grob tendenziell eine positive Korrelation vor. Fallen die Renditen, fällt der US-Dollar. Steigen sie, steigt auch der US-Dollar.

Vorsicht-bei-Banken-US-Renditen-fallen-US-Dollar-fällt-Chartanalyse-Harald-Weygand-GodmodeTrader.de-3
10jährige US Renditen vs US-Dollarindexfuture

In dem folgenden verlinkten ausführlichen Artikel über die langfristigen Aussichten für US-Dollar und Euro vs US-Dollar wurde ausgeführt, dass ich langfristig einen stark fallenden US-Dollar und einen stark steigenden Euro für möglich halte.

21.07.2017 - 21:15 Uhr BIG PICTURE - Es wird immer klarer, was der Markt einpreist

Was bedeutet das für die US Renditen ?

Was bedeutet das für Aktien des Bankensektors ?

Wird es ab einem bestimmten Punkt zu einem Aufbrechen der vorliegenden Intermarketkorrelationen kommen ?

Zunächst einmal ist mit einem Aufbrechen der Korrelationen nicht zu rechnen. Ich rechne mit fallenden US Renditen und tendenziell fallenden Aktienkursen im Bankensektor.

Über 14.700 Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants. Auch Sie sind eingeladen, mir kostenlos zu folgen:

Bitte hier klicken

Ich veröffentliche auf Guidants erheblich mehr als auf GodmodeTrader.de. Außerdem trade ich direkt aus Guidants heraus: Bitte hier klicken