• STO SE & Co. KGaA - Kürzel: STO3 - ISIN: DE0007274136
    Börse: XETRA / Kursstand: 91,400 €

Im Zuge des Smallcapcrashs hat es im vergangenen Jahre viele Nebenwerte in Deutschland kurstechnisch regelrecht zerlegt. Bei einigen war dies durchaus überfällig und auch absolut gerechtfertigt. Bei anderen eröffnen diese erniedrigten Kurse eine wunderbare Kaufgelegenheit. Zur zweiten Gruppe zählt dieser Titel.

WERBUNG

Wer ein Haus baut oder renoviert, ist bestimmt schon auf Sto gestoßen. Gerade bei Profis genießen die Produkte des Unternehmens hohes Ansehen. Knapp die Hälfte des Umsatzes des Unternehmens entfällt auf den Geschäftsbereich Fassadensysteme, zu dem allen voran Wärmedämmverbundsysteme gehören. Fassadenbeschichtungen machen 23 % des Umsatzes aus.

Vor einigen Tagen präsentierte das Management das Zahlenwerk zum abgelaufenen Jahr 2018. Demnach stieg der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 4,3 % auf 1,33 Mrd. EUR. Negative Währungseffekte verhinderten ein besseres Ergebnis. Der Heimatmarkt Deutschland erwies sich als Wachstumstreiber, ebenso China und Osteuropa. Bei den Produkten erzielte der Bereich Fassadensysteme den größten Zuwachs (+5,6 % auf 634,9 Mio. EUR). Auf der Gewinnseite belasteten dagegen hohe Rohstoffpreise. Der Gewinn je Vorzugsaktie fiel demnach um 3,3 % auf 8,39 EUR je Aktie. Für das Jahr 2018 möchte das Management eine Gesamtdividende von 4,09 EUR je Aktie zahlen, womit sich eine Dividendenrendite von knapp 5 % errechnet.

Warum-dieser-SMALLCAP-einen-Blick-wert-ist-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-1

Quelle: Guidants

Warum-dieser-SMALLCAP-einen-Blick-wert-ist-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-2

Quelle: Guidants

Die Prognose für das laufende Jahr 2019 lautet wie folgt: Der Umsatz soll um 4,1 % auf 1,387 Mrd. EUR steigen. Das EBIT soll sich von 81,9 Mio. EUR verbessern und eine Spanne zwischen 81 und 91 Mio. EUR erreichen. Nimmt man den Mittelwert dieser Range, käme man auf 86 Mio. EUR.

Analyst Frank Laser von Montega Research hält ein Erreichen des oberen Endes der Prognosespanne beim EBIT für ambitioniert. Weiter hohe Rohstoffkosten und auch steigende Lohnkosten dürften dieses Vorhaben erschweren. Laser rechnet aktuell mit einem EBIT von 88,2 Mio. EUR und einen Gewinn je Vorzugsaktie von 9,08 EUR. Daraus ergibt sich ein moderates KGV von 10. Die Dividende von Sto könnte Laser zufolge auf 4,25 EUR je Aktie steigen, im Mittel rechnen Analysten aktuell sogar mit 4,50 EUR je Aktie. Damit würde sich die Dividendenrendite in Richtung der 5 %-Schwelle bewegen.

Bewegung ist auch in der Aktie zu sehen. Die Käufer attackieren aktuell den Widerstand bei 90,80 EUR im Wochenchart. Etabliert sich der Wert darüber, lautet das nächste Ziel 95 EUR. Mittelfristig wiederum sind dreistellige Kurse zwischen 107 und 107,60 EUR erreichbar. Selbst dann wäre der übergeordnete Abwärtstrend noch intakt. Absicherungen bieten sich unter dem Tief bei 80,40 EUR und in einer aggressiveren Variante bei 87,10 EUR an.

Verpassen Sie keine meiner Analysen mehr! Folgen Sie mir auf der Investment- und Analyseplattform Guidants!

Jahr 2018e 2019e* 2020e*
Umsatz in Mrd. EUR 1,33 1,37 1,40
Ergebnis je Aktie in EUR 8,39 9,36 10,33
KGV 11 10 9
Dividende je Aktie in EUR 4,09 4,50 4,70
Dividendenrendite 4,47 % 4,92 % 5,14 %
*e = erwartet
Warum-dieser-SMALLCAP-einen-Blick-wert-ist-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-3
Sto-Vz.-Aktie (Wochenchart)