• Wirecard AG - Kürzel: WDI - ISIN: DE0007472060
    Börse: XETRA / Kursstand: 122,350 €
WERBUNG

Der DAX-Titel beherrschte in letzter Zeit die Schlagzeilen. Dies hat nachhaltig auf das Chartbild eingewirkt. Nachdem bis zum September alles harmonisch ausschaute und das Allzeithoch bei 198,85 EUR erreicht wurde, gewannen die Bären newsgetrieben immer mehr an Stärke und prügelten den Kurs herunter, bis er seinen Tiefpunkt am 08.02. dieses Jahres bei 86 EUR erreichte. Seither wird um die Richtung des Wertpapiers gerungen, was sich in der Bildung eines symmetrischen Dreiecks widerspiegelt. In diesen Tagen ergibt sich nun eine Chance für die Bullen.

Charttechnischer Ausblick

Nach der Bildung des Doppeltops von Mai bis September tauchte der Kurs ab und konnte sich an der horizontalen Unterstützung bei 110,17-111,28 EUR fangen. Parallel zu dieser Unterstützung verläuft hier die untere Begrenzung des Dreiecks, welche ebenfalls stützend wirkte. Dadurch konnte sich die Aktie fürs Erste stabilisieren.

Schafft es die Aktie nun die 124,41 EUR zu nehmen, bei der das 50 %-Fibonacci-Retracement (Strecke 86-162,26 EUR) und ein erster Widerstand liegt, so würden die Bullen die Gelegenheit bekommen, bis 133,13 EUR zu schreiten. Dort liegt das 38,20 %-Retracement.

Ist auch dieses Hindernis genommen, so stünde dem Marsch zur oberen Begrenzung des Dreiecks nichts mehr im Wege.

Ein alternativ präferiertes Szenario wäre ein erneuter Rücksetzer auf die untere Begrenzungslinie und dem 61,80 %-Retracement und ein anschließender Start der Aufwärtsbewegung von diesem Punkt aus.

Doch Obacht! Wie aus dem Chartbild klar ersichtlich steht das Wertpapier auf sehr wackligen Füßen. Ein kurzfristige Erholung kann binnen kürzester Zeit, wie schon so oft in jüngster Vergangenheit, schnellstens abverkauft werden. Sollte die Aktie nachhaltig unter die 110 EUR-Marke rutschen, so wäre die nächste Unterstützung bei 92,68 EUR auszumachen.

WIRECARD-Die-Bullen-stehen-in-der-Warteschlange-Chartanalyse-GodmodeTrader-Team-GodmodeTrader.de-1
Wirecard-Aktie

Diese Analyse wurde erstellt von unserem Werkstudenten Johannes Büttner