• WTI Öl - Kürzel: WTI - ISIN: XC0007924514
    Börse: Forex Capital Markets / Kursstand: 48,835 $/Barrel
  • Brent Crude Öl - Kürzel: BCOEL - ISIN: XC0009677409
    Börse: Forex Capital Markets / Kursstand: 58,000 $/Barrel

Am 28. November wurde auf meinem Guidants-Desktop ein Long-Setup auf die Ölsorte WTI vorgestellt. Die Annahme lautete, dass sich ein Double-Bottom auf der Unterstützung um 50,40 USD ausbilden wird, ehe es zu einem Anstieg in Richtung 55,20 USD kommt. Tatsächlich konnte der Support verteidigt werden und der Ölpreis stieg in der Folge an. Das Hoch wurde bei 54,54 USD markiert und damit nur knapp unter dem eigentlichen Long-Ziel. Das hat also gepasst!

Nach diesem kurzen Anstieg ging es wieder abwärts. Auch die Unterstützung um 50,40 USD konnte nicht mehr gehalten werden und wurde unterschritten. Mittlerweile fiel der Ölpreis sogar unter die 49 USD-Marke und notiert aktuell genau auf der Nackenlinie (schwarz gestrichelt) der multiplen inversen SKS (Abbildung 1). Sollte sie brechen, dann drohen Abgaben bis ca. 47,20 USD. Hier lässt sich eine relativ gute Unterstützung im Chart finden, weshalb sich dieser Bereich für einen spekulativen antizyklischen Long-Einstieg anbieten würde.

WTI-Antizyklischer-Long-Einstieg-denkbar-Chartanalyse-Armin-Hecktor-GodmodeTrader.de-1


Auf meinem Guidants-Desktop setze ich konkrete Handelsideen in einem 20.000 EUR Echtgelddepot um!
Auch Gold wird aktiv gehandelt! Folgen Sie mir und traden Sie mit!


Wer es risikoreich mag, der könnte sich ein Scheinchen zulegen mit dem KO direkt unterhalb der 47 USD-Marke. Ein Bsp. hierfür wäre Folgender:

WKN: DM8SMG
Hebel: 23,450
Knock-Out Schwelle: 46,66 USD
Spread: 0,55 %
Aufgeld: 0,18 %

Etwas konservativer wäre ein Schein mit einem KO unterhalb von 45,20 USD. Hierfür wäre folgendes KO-Produkt denkbar:

WKN: VL2C1G
Hebel: 13,872
Knock-Out Schwelle: 45,15 USD
Spread: 0,33 %
Aufgeld: 0,51 %

An dieser Stelle muss auf die wöchentlichen Lagerdaten verwiesen werden. Heute Abend um 22:30 Uhr MEZ wird das amerikanische Erdölinstitut API seine Schätzungen zu den Lagerbeständen veröffentlichen. In der Vorwoche wurde ein Rückgang von 10,18 Mio. Barrel geschätzt, seitens der offiziellen DoE-Daten, welche morgen um 16:30 Uhr MEZ veröffentlicht werden, wurde in der Vorwoche aber nur ein Rückgang von 1,21 Mio. Barrel verzeichnet. Man sieht also, dass die API-Daten mit Vorsicht zu genießen sind. Nichtsdestotrotz wird in dieser Woche ein erneuter Rückgang um 2,48 Mio. Barrel erwartet. Das könnte den Ölpreis treiben.

Außerdem ist davon auszugehen, dass die beschlossenen Förderkürzungen der OPEC-Staaten und weiteren wichtigen Öl-Förderländern wie Russland bald auf das Angebot durchschlagen werden. Im kommenden Jahr soll die tägliche Fördermenge um 1,2 Mio. Barrel abnehmen. Saudi-Arabien kündigte derweil bereits an, dass die Exporte stark eingeschränkt und die Lieferungen an US-Raffinerien im Januar deutlich zurückgehen werden.

Des Weiteren lässt sich festhalten, dass sich durch die Verwerfungen am Ölmarkt ein lukratives Setup in Form eines Spread-Trades zwischen den Ölsorten WTI und Brent ergeben hat. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, dann lesen Sie den Artikel "ÖL-Spread - Tradingidee und Scheinvorstellung". Hier wurde das Setup beschrieben und zusätzlich die Umsetzung erläutert mit passenden Derivaten.

WTI-Antizyklischer-Long-Einstieg-denkbar-Chartanalyse-Armin-Hecktor-GodmodeTrader.de-2
WTI Öl-Chartanalyse