• New Work SE - Kürzel: NWO - ISIN: DE000NWRK013
    Börse: XETRA / Kursstand: 321,000 €

Die Deutsche Bank hat sich heute pessimistisch zur Xing-Aktie zu Wort gemeldet. Das Analystenhaus vermisst weiteres Kurspotenzial und hat deshalb das Rating auf „hold“ gesenkt. Dieses Statement nehmen Anleger zum Anlass, um nach den starken Kursgewinnen der letzten Monate zu verkaufen. Hierbei dürfte es sich nach dem neuen Allzeithochs in der letzten Woche um Gewinnmitnahmen handeln. Mit einem Minus von 3,60 % sind diese aber alles andere als gering.

Haben die Bullen übertrieben?

WERBUNG

Betrachten wir das Kursgeschehen der letzten Monate, dürften die Sorgenfalten auf der Stirn von Anleger zunehmen. Wie man in 2018 mit neuen Allzeithochs umgegangen ist, ist gut zu erkennen. Immer wieder kam es zu kurzfristigen Korrekturen und im September entschied man sich sogar für einen kurzfristigen Abwärtstrend. Innerhalb dessen brachen die Kurse um mehr als 30 % ein.

Vor diesem Hintergrund ist also nicht verwunderlich, dass vorsichtige Anleger Gewinne realisieren. Erschwerend kommt hinzu, dass die bisherige Rally in 2019 so geradlinig von statten ging, dass sie kaum markante Unterstützungen hinterließ. Genau dies bringt jetzt einigen Korrekturspielraum mit. So ist das 38 er Retracement beispielsweise erst im Bereich von 286,76 EUR zu finden.

Vorsicht ist besser als Nachsicht

Fassen wir das derzeitige Kursgeschehen in der Xing-Aktie zusammen, könnten es die Käufer im Rahmen des laufenden Aufwärtstrend tatsächlich schwerer haben. Noch sind zwar keine markanten Umkehrmuster zu erkennen, wodurch formal neue Hochs möglich sind, schnell einsetzende Gewinnmitnahmen dürfen hierbei jedoch nicht überraschen. Sollte es sogar zu einer kurzfristigen Topbildung kommen, könnte die Aktie in Richtung 286,75 EUR korrigieren.

Immer einen Tick besser informiert! Folgen Sie mir auf Guidants!

XING-Gewinnmitnahmen-können-nicht-schaden-Chartanalyse-Rene-Berteit-GodmodeTrader.de-1
XING Aktie