Ein interessantes Gerücht macht seit Tagen die Runde, und es wurde inzwischen bestätigt:

    Demnach plant die Bundesregierung , ab 2011 den Silbergehalt in den von ihr ausgegeben 10 EUR-Gedenkmünzen (die übrigens auch offizielles Zahlungsmittel sind) deutlich herabzusetzen.Das war nach dem Höhenflug des Silberpreises nur eine Frage der Zeit.
    Schauen wir uns doch mal an, wie so eine 10 EUR-Münze aufgebaut ist; erhältlich bei Banken und Sparkassen zum Nominalpreis; in Prägequalität PP für 15 EUR bei der Verkaufsstelle für deutsche Sammlermünzen http://www.deutsche-sammlermuenzen.de/

    Gewicht: 18gSilbergehalt: 92,5% = 16,65g

    Die Unze Silber (ca. 31,1g) kostet derzeit 19,85 USD, das entspricht topaktuell 15,65 EUR.
    Damit ist der reine Silberanteil in einer 10 EUR-Gedenkmünze, während ich diese Zeilen schreibe, 8,29 EUR wert! Dabei ist noch nicht mal die auf Silbermünzen fällige Umsatzsteuer von 7% berücksichtigt.

    Damit kann man sagen: Die 10 EUR-Münzen muss man derzeit schon fast als „gedecktes Geld“ bezeichnen. Die Entwicklung des Silber-und Goldpreises der letzten Jahre zeigt deutlich die Entwertung der Währung. Eine 10 EUR-Münze bleibt nominal zwar auch weiterhin immer 10 EUR wert, der Silbergehalt könnte aber in ein paar Jahren durchaus das Doppelte und mehr wert sein!

    Sie sehen: Ein tolles Geschäft ist das für den Staat nicht mehr! Dazu müssen Sie folgendes wissen : Das Recht zur Ausgabe von Münzen liegt beim Bund. Und nicht nur das: Auch der „Münzgewinn“ (früher auch Münzregal genannt) steht dem Bund zu: Das ist der Ausgabepreis minus Herstellungskosten. In dem Falle der 10 EUR-Gedenkmünzen verbleibt fast nichts!

    Geregelt ist das im Münzgesetz: wer hier ein wenig stöbert findet auch schnell heraus, dass Münzen und Scheine als Währung nicht wirklich gleichberechtigt sind. So ist niemand verpflichtet, eine beliebige Menge Münzen als Zahlung zu akzeptieren.
    (http://www.bundesbank.de/download/bargeld/pdf/reproduktion_anlage11.pdf ).
    Wichtig: Für die Ausgabe von Banknoten im Euroraum ist die EZB zuständig – für die Münzen die jeweiligen Nationalstaaten!
    Allerdings: Die EZB muss das Volumen genehmigen. Ist auch verständlich: Sonst käme vielleicht der griechische Finanzminister auf die Idee, mal kurz ein paar 100 MRD. EUR in Münzen herauszugeben, und nicht nur der. Geregelt ist das in einer Verordnung: [Link "http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:1998:139:0006:0008:DE:PDF" auf eur-lex.europa.eu/... nicht mehr verfügbar]

    Wer sich für das Volumen der ausgegeben Münzen der jeweiligen Staaten seit der Währungsunion interessiert, findet eine Übersicht der Genehmigungen hier: https://www.ecb.de/ecb/legal/1004/1018/html/index.de.html

    Die neuen 10 EUR-Münzen werden werden nur noch 16g wiegen und aus 625er Sterlingsilber hergestellt. Damit sind in einer Münze nur noch 10g Silber enthalten, das entspricht aktuell nur noch knapp 5 EUR Silberwert! Mal sehen wie lange es von diesem Niveau aus dauert, bis die Regierung abermals ans Eingemachte muss und den Gehalt nochmals reduziert.

    Daniel Kühn - Betafaktor.de