• Volkswagen AG Vz. - Kürzel: VOW3 - ISIN: DE0007664039
    Börse: XETRA / Kursstand: 113,500 €

Nach zahlreichen neuen Hiobsbotschaften im Zusammenhang mit dem Abgas-Skandal bei Volkswagen gibt es jetzt einen ersten Lichtblick. Nach den Worten von Vorstandschef Matthias Müller sei für über 90 Prozent der betroffenen Fahrzeuge eine Software-Lösung möglich. Der Aufwand hierfür sei "technisch, handwerklich und finanziell überschaubar". Auch die Anforderungen des Kraftfahrtbundesamts (KBA) würden damit erfüllt. Details zu den Lösungen sollen dem Kraftfahrtbundesamt bis Ende des Monats vorgelegt werden.

Abschließende Erkenntnisse über das Ausmaß der Manipulationen werden nach Angaben von Müller erst in einigen Monaten vorliegen. Einen Zwischenbericht will Volkswagen Mitte Dezember veröffentlichen.

Neben dem Imageschaden wird der wirtschaftlichen Schaden durch Rückrufe, Nachbesserungen und Strafzahlungen für Volkswagen enorm sein. Die Aussagen von Müller lassen aber Hoffnung aufkommen, dass der Schaden geringer ausfallen könnte als bislang befürchtet. Vor allem der Zwang zum Rückkauf von Fahrzeugen könnte weniger drastisch ausfallen. Im Kurs von Volkswagen ist schon viel Negatives eingepreist. Obwohl sich die VW-Aktie seit dem Tief bei 86,36 Euro bereits kräftig erholen konnte, notiert sie immer noch rund 57 Prozent unter dem Jahreshoch von 262,45 Euro, das im März erreicht wurde. Für "Bottomfisher" könnte sich jetzt eine gute Gelegenheit zum Einstieg ergeben.