• Soja - ISIN: US12492A1079
    Börse: ARIVA Indikation / Kursstand: 1.252,55 US¢/bu.
  • Mais - ISIN: XC000A0AEZE1
    Börse: ARIVA Indikation / Kursstand: 575,73 US¢/bu.
  • Weizen - ISIN: US12492G1040
    Börse: ARIVA Indikation / Kursstand: 823,39 US¢/bu.

Frankfurt (GodmodeTrader.de) - Laut gestern veröffentlichter Daten des US-Landwirtschaftsministeriums (USDA) befinden sich die Erntearbeiten in den USA für dieses Jahr auf der Zielgeraden. Ende letzter Woche waren 91 Prozent der Maisflächen und 92 Prozent der Sojabohnenflächen abgeerntet. Zudem sind 94 Prozent der Winterweizenaussaat eingebracht, wie Commerzbank-Analyst Carsten Fritsch in der aktuellen Ausgabe von „TagesInfo Rohstoffe“ schreibt.

Gleichzeitighabe das USDA den Anteil der Winterweizenpflanzen in gutem und sehr gutem Zustand auf 45 Prozent beziffert. All dies habe im Großen und Ganzen den Erwartungen entsprochen, so dass nennenswerte Marktreaktionen ausgeblieben seien. Der Maispreis handle bei 580 US-Cent je Scheffel und verteidige seine in den Vortagen erzielten Gewinne. Der Sojabohnenpreis sei auf 1.260 US-Cent je Scheffel gestiegen, was allerdings eher mit Nachfragehoffnungen in Zusammenhang mit den gestrigen Gesprächen zwischen US-Präsident Biden und Chinas Staatspräsident Xi zusammenhängen dürfte, heißt es weiter.

„Zudem berichtete die Vereinigung der Ölsaatenverarbeiter in den USA eine höher als erwartete Verarbeitung von Sojabohnen im Oktober sowie die dritthöchste in einem Monat überhaupt. US-Weizen handelt weiter in der Nähe des jüngst verzeichneten Neunjahreshochs. Ähnliches lässt sich über den EU-Weizenpreis sagen, der nahe eines 14-Jahreshochs notiert“, so Fritsch.

Soja