London (Godmode-Trader.de) - Trotz der Griechenlandkrise und des Kurseinbruchs in China bleiben risikoreiche Anlageklassen wie Aktien und Unternehmensanleihen attraktiv, lautet die Einschätzung von HSBC Global Asset Management. Christian Heger, Chief Investment Officer der Fondsgesellschaft in Deutschland, hält derzeit trotz der noch immer schwelenden Griechenland-Krise und des jüngsten Kurseinbruchs in China an der konstruktiven Anlagestrategie der vergangenen Monate fest. Unternehmensanleihen seien besser als Staatsanleihen und Aktien blieben selektiv eine attraktive Anlageklasse, sagt Heger. Das gelte vor allem für die europäischen und asiatischen Börsen, die weiterhin von der Währungs- und Zinsentwicklung profitierten. Unter den Schwellenländern bleibe Indien attraktiv. „Die hohe Volatilität bietet an schwachen Tagen daher eine gute Gelegenheit für Zukäufe“, sagt Heger.

Indes könnten das niedrige Zinsniveau, der gedrückte Euro und der Anstieg der Kreditnachfrage der Eurozone eine positive Wachstumsüberraschung für das Jahr 2015 bescheren, sagt Heger. Gleichzeitig gebe es keinen Zweifel, dass die Europäische Zentralbank einen unliebsamen Zinsanstieg in den Peripherieländern mit allen Mitteln bekämpfen werde. Ein vorschnelles Ende des Aufkaufprogramms von monatlich rund 60 Milliarden Euro sei weniger denn je in Sicht. Auch in anderen Regionen stehen die geldpolitischen Ampeln Heger zufolge auf Grün: So habe China vor dem Hintergrund schwächerer Aktienkurse die Leitzinsen im Juni erneut gesenkt, auch in den USA seien die Erwartungen an das Tempo der geplanten Zinserhöhungen deutlich zurückgegangen.