• S&P 500 - Kürzel: S500 - ISIN: US78378X1072
    Börse: JFD Bank / Kursstand: 4.188,13 Pkt
  • Nasdaq-100 - Kürzel: ND100 - ISIN: US6311011026
    Börse: NASDAQ / Kursstand: 13.657,73 Pkt
  • DAX - Kürzel: DAX - ISIN: DE0008469008
    Börse: XETRA / Kursstand: 15.477,03 Pkt

Das erste Jahr des Bullenmarktes, der Ende März 2020 begann, war sensationell. Mit einer Jahresperformance von 76 % muss man lange suchen, um ein ähnliches Bild zu finden. Seit dem Zweiten Weltkrieg gab es das noch nie. Lediglich das Jahr, nachdem der Markt während der Großen Rezession ein Tief fand, war mit 150 % besser. Zuvor waren die Kurse allerdings auch um fast 90 % gefallen.

Das erste Jahr eines Bullenmarktes ist gut und das ist keine Überraschung. Ein Bullenmarkt beginnt ja, weil sich die Lage bessert und per Definition steigen die Kurse in einem Bullenmarkt. Im zweiten Jahr nach dem Tief ist die Sache immer noch recht eindeutig. In 14 von 15 Fällen verlief auch das zweite Jahr positiv (Grafik 1).


Das aktuell laufende zweite Jahr brachte bereits 4 % Performance. Das erreichte Maximum lag bei 25 % in der Erholung nach dem Crash von 1987. Im Durchschnitt können Anleger 10 % Rendite im zweiten Jahr erwarten. Damit müssen Anleger davon ausgehen, dass sich das Tempo der Rallye nun zunehmend verlangsamt.

Anleger sind zudem noch mit einer anderen Herausforderung konfrontiert. Die US-Notenbank dürfte im Sommer mit der Diskussion über einen Ausstieg aus den Wertpapierkäufen beginnen. Die Käufe werden aller Voraussicht nach ab Anfang 2022 reduziert.

Anlegern fehlt es hier an Referenzpunkten. Quantitative Easing zur Bekämpfung einer Rezession ist ein relativ neues Phänomen. Der Ausstieg aus QE nach der Finanzkrise ist ein Referenzpunkt, allerdings ist ein einziger Punkt nicht sehr belastbar, um Prognosen zu erstellen.

Wir wissen aber, wie sich der Markt nach Zinserhöhungen verhält. Der erste Zinsschritt dürfte zwar erst Ende 2022 oder später erfolgen, doch das Ende von QE ist einer Zinserhöhung nicht unähnlich. Anleger sind zwar schon jetzt nervös, wenn sie an das Ende von QE denken, doch diese Nervosität ist übertrieben.

Seit dem Zweiten Weltkrieg gab es 11 Zinszyklen. In zwei von diesen Zyklen stand der Markt ein Jahr nach dem ersten Zinsschritt tiefer (Grafik 2). Das war 1973 und 1977. In allen anderen Fällen gab es eine positive Performance. Im Durchschnitt lag diese bei 6 %.


Es kann nach einem Zinsschritt auch richtig gut laufen. Das war etwa 1958 und 1983 der Fall. Der Markt gewann fast 20 % (Grafik 3). Tendenziell ist der Markt mit den Zinsen positiv korreliert (Grafik 4). Die Zinsen steigen für gewöhnlich, wenn sich die Lage verbessert. In diesem Fall sollte auch der Aktienmarkt steigen.


Das zweite Jahr eines Bullenmarktes ist kein Selbstläufer und spätestens ab Sommer wir das Ende von QE seine Schatten vorauswerfen. Kurzfristig kann die Volatilität steigen. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Markt nicht einbricht, ist allerdings deutlich höher als das Gegenteil davon.

Clemens Schmale


Tipp: Als Abonnent von Godmode PLUS sollten Sie auch Guidants PROmax testen. Es gibt dort tägliche Tradinganregungen, direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream, den Aktien-Screener und Godmode PLUS inclusive. Analysen aus Godmode PLUS werden auch als Basis für Trades in den drei Musterdepots genutzt. Jetzt das neue PROmax abonnieren!