• S&P 500 - Kürzel: S500 - ISIN: US78378X1072
    Börse: JFD Bank / Kursstand: 3.360,95 Pkt

Mit US-Aktien konnte man in den letzten Jahren und Jahrzehnten wenig falsch machen. Im Gegensatz zu vielen anderen Märkten gelingt dem US-Markt kontinuierliches Wachstum. Auch der US-Markt war immer wieder von Übertreibungen geprägt, allerdings überstand der Markt diese Spekulationsblasen besser. Manche Märkte erholen sich nie wieder. Bestes Beispiel ist Japan. Der Nikkei steht immer noch fast 50 % unter seinem Allzeithoch, das vor 30 Jahren erreicht wurde. Ein Ende der Stagnation ist nicht absehbar. Japans Schicksal könnte auch Europas werden. Die Schulden tendieren höher, die Bevölkerung wird im Durchschnitt älter und die im Vergleich zu US-Unternehmen gelingt kein so hohes Wachstum im Ausland. Bisher näherten sich europäische und US-Aktien immer wieder aneinander an. Seit der Finanzkrise geht die Schere immer weiter auseinander. Die Finanzkrise hatte in Europa ähnliche Folgen wie das Platzen der Immobilienblase in Japan. Die Aufräumarbeiten dauern viele Jahre und werden wohmöglich niemals abgeschlossen.


Bisher setzte sich der US-Markt von europäischen Aktien aufgrund von Übertreibungen ab. Im 19. Jahrhundert war es die Eisenbahn-Euphorie. Diese setzte am Aktienmarkt in Europa später ein. So zeigte zunächst der US-Markt eine Outperformance, dann der europäische (Grafik 2).


Das zweite Mal setzten sich die USA in den goldenen 20er Jahren ab. Der Aktienmarkt verlor während der Großen Depression über 80 %. In Europa war es in den meisten Ländern nicht ganz so schlimm. Die Outperformance der USA wurde wieder korrigiert.

In den 60er und 70er Jahren kamen dann die Nifty 50. Es handelte sich um Unternehmen, die als stabile uns sichere Wetten galten. Aktien von Unternehmen wie Johnson & Johnson verzehnfachten sich innerhalb eines Jahrzehnts. Die Bewertung war ab einem bestimmten Punkt einfach zu hoch. Es dauerte bis Mitte der 80er Jahre bis die Übertreibung abgehakt werden konnte.

Aktuell hebt sich der US-Markt wieder ab. Diesmal sind es die FANG+ Aktien. Die Zusammensetzung der FANG Aktien ändert sich bisweilen. Generell handelt es sich jedoch um Megacaps aus dem Technologiebereich. Der US-Markt hat mit der aktuellen Übertreibung ein so hohes relatives Bewertungsniveau erreicht wie noch nie.

Historisch betrachtet kehrten sich solche Übertreibungen immer wieder um. Europa wächst aber nicht mehr wie vor 30 Jahren und die Schuldenkrise ist noch lange nicht vorüber. Es ist zwar der gefährlichste Satz an der Börse, doch diesmal könnte tatsächlich alles anders sein. Europäische Aktien könnten noch für weitere Jahrzehnte hinterherhinken. Unter normalen Umstände müsste man die letzte Phase der Übertreibung ausrufen. Das fällt angesichts der Probleme in Europa schwer.

Clemens Schmale


Tipp: Als Godmode PLUS Kunde sollten Sie auch Guidants PROmax testen. Es gibt dort tägliche Tradinganregungen, direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream, den Aktien-Screener und Godmode PLUS inclusive. Analysen aus Godmode PLUS werden auch als Basis für Trades in den drei Musterdepots genutzt. Jetzt das neue PROmax abonnieren!