In einem ersten Schritt muss man sich die Frage stellen, ob es überhaupt ein Bärenmarkt war. Aktienmärkte überall auf der Welt sind stark eingebrochen. An den Kursverlusten liegt es nicht, wenn man die Frage stellt. Vielmehr liegt es an der zeitlichen Ausdehnung. Bärenmärkte sind nicht nur durch das Ausmaß der Kursverluste charakterisiert, sondern auch durch ihre Dauer.

Eine Korrektur dauert wenige Wochen oder Monate. Ein Bärenmarkt dauert für gewöhnlich mehrere Quartale. So ist jeder Bärenmarkt im Langfristchart gut zu erkennen, nur einer nicht: der aktuelle (Grafik 1). Der jetzige Bärenmarkt ist kaum wahrnehmbar, weil die Dauer der Abwärtsbewegung bei nur einem Monat lag und der Großteil der Kursverluste innerhalb von zwei Monaten wettgemacht wurde.


Selbst 1987, der Crash der der jetzigen Bewegung am ähnlichsten ist, ist gut erkennbar. Der Crash war schnell, die Erholung hingegen war langsam. Dabei war die Wirtschaft damals in gutem Zustand. Das können wir heute nicht sagen. Trotzdem war die Erholung vor 33 Jahren langsamer.

Eine Erholung der Kurse findet nicht von alleine statt. Anleger müssen zugreifen und die Kurse nach oben treiben. Sie haben im Crash fleißig verkauft und ihre Aktienallokation deutlich nach unten gefahren. Grafik 2 zeigt dazu den Anteil, den Aktien an den gesamten Vermögenswerten in den USA haben. Die Allokation erreicht wieder fast das Vorkrisenniveau und es fehlt nicht viel bis zur Rekordallokation zur Zeit der Internetblase.


Der S&P 500 erreichte kurzfristig mehr als 3.200 Punkte. Das war nur noch einen Steinwurf von der Allzeithochs entfernt. Die sehr schnelle Reaktion der Anleger machte das möglich und es scheint als wäre der Bärenmarkt vorüber.

Zuletzt zeigt der Markt aber Schwäche. Da Anleger schon wieder eine historisch hohe Aktienallokation haben, fragt man sich, was noch möglich ist. Nicht mehr viel. Anleger haben gekauft, die Allokation ist nahe des Vorkrisenhochs. Es fehlt nun an Geld, das den Markt noch weiter nach oben treiben kann.

Gleichzeitig türmen sich die schlechten Neuigkeiten weiter auf. Der Bärenmarkt war bisher in der Langfristperspektive kaum zu erkennen. Er war zu kurz. Er ist aber auch noch nicht vorbei. Blicken wir in drei Jahren noch einmal auf den Langfristchart, dürften wir den Bärenmarkt deutlich erkennen. Das, was einen Bärenmarkt neben Kursverlusten noch ausmacht – Zeit – wird sich in den kommenden Wochen und Monaten materialisieren. Jetzt ist Geduld gefragt.

Clemens Schmale


Tipp: Als Godmode PLUS Kunde sollten Sie auch Guidants PROmax testen. Es gibt dort tägliche Tradinganregungen, direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream, den Aktien-Screener und Godmode PLUS inclusive. Analysen aus Godmode PLUS werden auch als Basis für Trades in den drei Musterdepots genutzt. Jetzt das neue PROmax abonnieren!