Nach einem Drei-Jahres-Hoch am Anfang der Woche, ist der deutsche Leitindex DAX wieder unter die psychologisch wichtige Marke von 5.000 Punkten gefallen. Der Aufwärtstrend der letzten Wochen ist damit zunächst gebremst. Schuld an dieser Entwicklung ist die Unsicherheit über den Ausgang der Bundestagswahl an diesem Wochenende. Der Stimmenzuwachs für Rot-Grün in den neusten Meinungsumfragen lässt den Ausgang der Wahl wieder offen erscheinen, worauf die Märkte mit Nervosität reagieren. Die Alternative zu den augenblicklich unsicheren Aktieninvestitionen stellen festverzinsliche Papiere dar. Allerdings trübt hier das sehr niedrige Zinsniveau im Markt die Freude der Anleger. Diese Zinssituation begünstigt zwar Investitionen sowohl im gewerblichen, wie auch im privaten Sektor, bestraft aber Anleger, die ihr Geld sicher anlegen möchten.

Von der Deutschen Bank ausgegebene Aktienanleihen bieten eine Möglichkeit erhöhte Zinsen zu erwirtschaften. Die Struktur von Aktienanleihen ist einfach: Der Anleger erhält eine deutlich über dem Marktniveau liegende Verzinsung auf die Anleihe. Im Gegenzug hängt die Rückzahlung der Anleihe vom Aktienkurs des Basiswertes am Fälligkeitstag der Anleihe ab. Notiert der Basiswert über dem bei Emission festgelegten Referenzkurs, so erfolgt die Rückzahlung der Anleihe zum Nennwert. Notiert der Basiswert unter diesem Referenzkurs erfolgt die Rückzahlung in Form einer bei Emission festgelegten Anzahl an Aktien eines bestimmten Emittenten, die als Basiswert dienen. Das bedeutet für den Anleger, das er erst dann Verluste hat, wenn der Aktienkurs des Basiswertes so stark fällt, dass der Wert der Aktien zuzüglich der Kuponzahlung unter dem Nennwert der Anleihe liegt.

Am Beispiel der Aktienanleihe auf die EM.TV Aktie stellt sich die Situation folgender maßen dar: Die Anleihe hat einen Nennwert von 1.000 Euro auf die dem Anleger eine Kupon-Zahlung von 13,50 Prozent p.a. sicher ist. Der Fälligkeitstag der Anleihe ist der 4. Oktober 2006. Bei einem Aktienkursstand über 5,00 Euro für die EM.TV Aktie erhält der Anleger den Nennbetrag der Anleihe ausbezahlt. Andernfalls erhält der Anleger 200 EM.TV Aktien. Angesichts der Kursrally, die EM.TV Aktie seit Jahresbeginn gezeigt hat, stehen die Chancen, den Nennbetrag der Aktienanleihe zurückzuerhalten, günstig.

Die Geschäftszahlen des ersten Halbjahres sind bei EM.TV jedenfalls aussichtsreich. Die Umsatz und Ergebnisentwicklung lag im ersten Halbjahr 2005 über der Unternehmensplanung. In der Summe über alle Geschäftsfelder erzielte EM.TV bei relativ konstanten Umsätzen von 100,4 Mio. Euro in den ersten 6 Monaten (106,6 Mio. Euro im Vergleichszeitraum 2004) einen EBIT von 5,0 Mio. Euro (1,7 Mio. Euro in 2004, bereinigt um „Kirch-Settlement“ und Restrukturierungsgewinne).

Die Hauptgeschäftsfelder von EM.TV bilden der Sportsender DSF, das Internetportal Sport1, die Produktionsfirma PLAZAMEDIA und die Rechtevermarktung der WM 2006. Optimistische Zukunftsaussichten haben alle Geschäftsfelder. Der Sportsender DSF konnte erst jüngst durch den Erwerb der Senderechte des UEFA-Cups für drei Jahre von sich reden machen, Sport1 ist das größte Online-Sport-Portal in Deutschland und konnte trotz der erfolgreichen EM 2004 seine Reichweite im ersten Halbjahr 2005 weiter ausbauen. Die Sportproduktionsfirma PLAZAMEDIA, die durch die Einführung des hochauflösenden Fernsehens auf einem sehr dynamischen Markt agieren kann und u.a. für die Produktion der ChampionsLeague-Spiele für Premiere verantwortlich ist, so wie die aktuell heißbegehrten europäischen Vermarktungsrechte an der FIFA WM 2006 in Deutschland runden das Portfolio von EM.TV ab.

Aktienanleihe auf EM.TV AG
WKN DB6 DCG
ISIN DE000DB6DCG7
Kupon p.a. 13,50%
Bestimmungsstand 5,00 Euro
Fälligkeitstag 04.10.2006
Aktienanzahl 200,000
Nennbetrag 1.000,00 Euro
Aktueller Kurs 100,00 Euro

Bitte beachten Sie die möglichen Interessenkonflikte in der freiwilligen Offenlegung der dargestellten Aktie:
Die Deutsche Bank AG und/oder mit ihr verbundene Unternehmen haben Aktien des Emittenten, der bzw. dessen Finanzinstrumente Gegenstand der Finanzanalyse sind, im Handelsbestand.