Die Pandemie ist noch lange nicht überwunden, auch an der Börse nicht. Während die Folgen für die Gesamtwirtschaft negativ sind, sind sie für den Aktienmarkt positiv. Tendenziell notieren größere Unternehmen an der Börse. Selbst Indizes, die sich als Index für kleinere Unternehmen ausgeben, beinhalten Unternehmen mit stattlicher Größe. Der Small Cap Index Russell 2000 in den USA weist eine durchschnittliche Marktkapitalisierung von über 2 Mrd. Dollar aus. Ein Unternehmen mit 2 Mrd. Marktkapitalisierung kann man nicht klein nennen. Im Vergleich zu Apple ist es natürlich winzig, im Vergleich zu den 99 % aller Unternehmen der Wirtschaft ist es groß. 99 % der Unternehmen jeder Wirtschaft sind der Friseur, der Schuhmacher oder Schlüsseldienst. Die Mitarbeiterzahl liegt meist bei weniger als 10. Genau diese Unternehmen sind von der Pandemie am meisten betroffen. Große Unternehmen hatten keine Probleme an Kredit zu kommen. Investoren und Banken schmissen es ihnen förmlich nach.

Beim durchschnittlichen KMU ist das anders. Sie haben nicht die Mittel die Krise auszusetzen. Die Insolvenzen steigen an und sie werden für viele Jahre auch höherem Niveau bleiben. Wirtschaftliche Schocks verlaufen meist in zwei Wellen. In der ersten Welle gehen die Unternehmen bankrott, die schon vor der Krise schwach waren.

Viele haben ausreichend Mittel, um einige Monate durchzustehen. Bleiben die Einnahmen dann im Rebound jedoch unterdurchschnittlich, kommt die Insolvenz trotzdem, nur eben manchmal Jahre später.

Die Pandemie stellt kleine Unternehmen vor besondere Herausforderungen. Mit steigenden Fallzahlen im Herbst und Winter droht ein zweiter Schock, ob durch verordnete Restriktionen oder weil Menschen vorsichtshalber ganz freiwillig nicht mehr ausgehen und einkaufen, sondern lieber zu Hause bleiben und im Internet bestellen.

Die Pandemie wird daher wie keine andere Krise dazu führen, dass Großunternehmen profitieren. Sie können immer mehr Marktmacht aufsammeln. Es geschieht von ganz alleine. Bereits vor der Krise erwirtschafteten S&P 500 Unternehmen zwei Drittel aller Unternehmensgewinne in den USA. 500 von insgesamt über 30 Mio. Unternehmen in den USA erwirtschafteten mehr als zwei Drittel des Gewinns. Das ist enorm.


Bis 2021 wird der Anteil aller Voraussicht nach auf 75 % ansteigen. Dabei sind viele Überflieger wie Zoom noch gar nicht im S&P 500 enthalten. Börsennotierte Unternehmen erwirtschaften fast den gesamten Gewinn der US-Volkswirtschaft. Mit der Krise werden noch mehr kleine Unternehmen verdrängt. Konsumenten setzen aus Bequemlichkeit und natürlich auch aus Notwendigkeit auf Großunternehmen.

Dieser Effekt führt zu einer zunehmenden Monopolisierung. Anleger können für viele Jahre mit einer höheren Konzentration der Gewinne bei börsennotierten Unternehmen ausgehen, weil die Konkurrenz gerade verschwindet. Für die Wirtschaft insgesamt ist das schlecht. Für die börsennotierten Unternehmen und damit auch die Anleger ist es ein unterstützender und positiver Faktor.

Clemens Schmale


Tipp: Als Godmode PLUS Kunde sollten Sie auch Guidants PROmax testen. Es gibt dort tägliche Tradinganregungen, direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream, den Aktien-Screener und Godmode PLUS inclusive. Analysen aus Godmode PLUS werden auch als Basis für Trades in den drei Musterdepots genutzt. Jetzt das neue PROmax abonnieren!