• Nikkei225 - Kürzel: N225 - ISIN: XC0009692440
    Börse: JFD Bank / Kursstand: 26.296,86 Pkt
  • USD/JPY - Kürzel: USD/JPY - ISIN: XC0009659910
    Börse: FOREX / Kursstand: 104,320 ¥

Es gibt gute Gründe, weshalb die Deflation der große Feind der Notenbanken ist. Eine Wirtschaft in Deflation bewegt sich früher oder später auf eine andauernde Abwärtsspierale zu. Es beginnt bei den Schulden.

Deflation oder sinkende Preise haben einen problematischen Nebeneffekt. Wenn Güter und Dienstleistungen billiger werden, gibt es keinen Grund, die Löhne zu steigern bzw. sie nicht zu senken. Sinken die Preise und bleiben die Löhne gleich, würde die Kaufkraft steigen. Für Verbraucher ist das schön, für Unternehmen hingegen gibt es keinen Grund, niedrigere Preise auch in den Löhnen zu reflektieren.

Während die Löhne und am Ende auch die Wirtschaftsleistung sinken, bleiben die Schulden stehen wie sie sind. Ausstehende Schulden sinken nicht, nur weil die Preise fallen. Es wird schwieriger, Kredite zurückzuzahlen. Man muss einen höheren Prozentsatz des Einkommens aufwenden, um den Kredit zu bedienen, wenn der Lohn sinkt.

Das wirkt auf den Konsum. Weniger Einkommen steht zur Verfügung. Zusätzlich können fallende Preise auch dazu führen, dass Konsumausgaben aufgeschoben werden. Die Waren werden ja günstiger.

Japan befand sich lange Zeit in einer solchen Spirale. Davon blieb auch der Aktienmarkt nicht verschont. Verdienen Unternehmen immer weniger Yen, gibt es keinen Grund für steigende Kurse. Der Aktienmarkt fiel über 20 Jahre lang. Das war nicht nur der Deflation geschuldet. Der Markt kam aus einer Spekulationsblase. Hätte es hingegen weiter Inflation gegeben, wäre ein Überwinden einfacher gegangen und schneller gewesen.

Es überrascht daher nicht, dass der japanische Aktienmarkt und der Verbraucherpreisindex korreliert sind. Seit Beginn der "Abenomics" mit geldpolitischer Lockerung stieg die Inflation wieder. Auch der Aktienmarkt konnte zulegen (Grafik 1).

Aktienmarkt-Deflation-zieht-nach-unten-Notenbanken-schieben-nach-oben-wer-gewinnt-am-Ende-Kommentar-Clemens-Schmale-GodmodeTrader.de-1
Nikkei225


Inflation war ein Thema, die Währung ein anderes. Der Yen wertete ab. Unternehmen verdienten mehr Yen, wenn sie exportierten. Real verdienten sie zwar nicht mehr, aber nominal stiegen die Gewinne. Daher stiegen auch die Kurse (Grafik 2).

Aktienmarkt-Deflation-zieht-nach-unten-Notenbanken-schieben-nach-oben-wer-gewinnt-am-Ende-Kommentar-Clemens-Schmale-GodmodeTrader.de-2
USD/JPY


Die Währung und der Aktienmarkt sind bereits seit einiger Zeit entkoppelt. Nun kommt in Japan wieder Deflation hinzu. Das sind zwei Faktoren, die den Markt nach unten ziehen. Was dem Markt hilft, das sind Käufe der Notenbank. Die Bank of Japan kauft nicht nur Anleihen, sondern auch Aktien.

Diese Käufe ändern nichts daran, dass Deflation und Währung für sinkende Gewinne sprechen. Solange Anleger zumindest noch eine vage Verbindung zwischen Unternehmenswert und Gewinn sehen, kann die Notenbank soviel kaufen wie sie will, die Kurse können auf Dauer nicht steigen.

In diesen Monaten sehen wir ein Tauziehen zwischen Notenbank und den Gesetzmäßigkeiten, die für fallende Kurse sprechen. Wer gewinnt, ist noch offen. Persönlich glaube ich nicht, dass die Notenbank die Gesetze auf Dauer aufheben kann.

Clemens Schmale


Tipp: Als Godmode PLUS Kunde sollten Sie auch Guidants PROmax testen. Es gibt dort tägliche Tradinganregungen, direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream, den Aktien-Screener und Godmode PLUS inclusive. Analysen aus Godmode PLUS werden auch als Basis für Trades in den drei Musterdepots genutzt. Jetzt das neue PROmax abonnieren!