So absurd es klingt, doch das, was die Rally getrieben hat, war dem Lockdown zu verdanken. Dabei geht es nicht um Konjunkturprogramme oder die Geldschwemme der Notenbanken, sondern den einfachen Umstand, dass viele zu Hause bleiben mussten. Von der Einschränkung der Bewegungsfreiheit profitierten nämlich vor allem die Schwergewichte in den Indizes. Alles, was mit Homeoffice und Lieferung von Gütern zu tun hatte, war stark gefragt. Microsoft, Amazon, Zoom, Netflix, ... sie alle waren die großen Gewinner der Krise. Amazon, Alphabet, Microsoft, Apple und Facebook allein sind so große Schwergewichte, dass sie allein die Indizes nach oben ziehen können.

Seit einigen Tagen schwächeln einige dieser Aktien (z.B. Netflix). Andere treten auf der Stelle. Dazu gehören viele Technologieunternehmen wie Microsoft, aber auch Pharmaunternehmen. Lange Zeit hat auch die noch so kleinste Ankündigung eines Fortschritts die Aktien nach oben getrieben (Chart 1).

Aktienmarkt-Die-Rally-hat-ein-Problem-Kommentar-Clemens-Schmale-GodmodeTrader.de-1
Microsoft Corp.

Ohne die Schwergewichte fällt die Rally früher oder später in sich zusammen. Werden Aktien von Alphabet, Facebook und Amazon stark verkauft, geht das nicht spurlos am Markt vorbei. Anlegern bleibt nur die Hoffnung, dass diese Aktien ihre Gewinne nicht wieder zum Teil abgeben müssen. Die langfristige Perspektive dieser Unternehmen bleibt ja außerordentlich gut.

Der Markt konnte trotz der Schwäche bei den Schwergewichten noch etwas zulegen. Das war den bisherigen Verlieren zu verdanken (Chart 2). Im Gegensatz zum Nasdaq oder S&P 500 haben sie noch einen weiten Weg vor sich. In den letzten Tagen fand jedoch ein regelrechtes Feuerwerk statt. Man denke nur an die Aktie von Tui, die innerhalb weniger Tage von 3,30 Euro auf fast 6 Euro stieg.

Aktienmarkt-Die-Rally-hat-ein-Problem-Kommentar-Clemens-Schmale-GodmodeTrader.de-2
Berkshire Hathaway Inc.

Die Upside der bisherigen Verlierer ist immer noch groß. Manche Titel verloren ja 80 % und mehr. Es sind aber vor allem Unternehmen aus der zweiten und dritten Reihe, die im Vergleich zu den Techgiganten nur einen kleinen Teil des Marktes ausmachen.

Beginnen Anleger bei den bisherigen Kursgewinnern Gewinne mitzunehmen, dürfte der ganze Markt unter Druck kommen. Das Aufwärtspotential der Krisengewinner scheint mit der Lockerung der Beschränkungen nun kurzfristig stark begrenzt zu sein. Es ist durchaus denkbar, dass der Markt daher in den kommenden Tagen an Dynamik verliert und vielleicht wieder unter die 200-Tage-Linie fällt.

Man kann aber gar nicht oft genug betonen, wie stark das an den wenigen Schwergewichten hängt. Für marktbreite Indizes spielt dort die Musik und fast ausschließlich dort. Ich bleibe allerdings bei meiner Einschätzung, dass Rücksetzer Kaufgelegenheiten sind.

Clemens Schmale


Tipp: Als GodmodePRO-Kunde sollten Sie auch Guidants PROmax testen. Es gibt dort tägliche Tradinganregungen, direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream, den Aktien-Screener und GodmodePRO inclusive. Analysen aus GodmodePRO werden auch als Basis für Trades in den drei Musterdepots genutzt. Jetzt das neue PROmax abonnieren!