Anlegern stehen dutzende, wenn nicht sogar hunderte Indikatoren zur Verfügung, um den Aktienmarkt zu analysieren. Einige Indikatoren zeigen immer noch an, dass der Markt Platz nach oben hat. Andere zeigen ein überkauftes Ausmaß an, dass es so noch nicht gab. Jeder Indikator lässt sich auf unterschiedlichen Zeitebenen anwenden, z.B. auf täglicher Basis oder monatlicher. Man kann sich so das Bild zurechtrücken, das man sehen will. Anlegern hilft das kaum weiter. Manchmal ist die einfachste Methode die beste. Um eine Indikation zu erhalten, ob der Markt überkauft ist, muss man keine komplexen Indikatoren bemühen...

Artikel wird geladen