Untergang, Crash, Katastrophe usw. liest man in diesen Tagen häufiger. Tatsächlich verläuft die Korrektur bisweilen heftig und keiner weiß, was als nächstes geschehen wird. Die Lage ist auf Messers Schneide. Man darf sich Hoffnungen machen, dass es am Ende doch nicht so schlimm wird. Andererseits sieht es wirtschaftlich nach einer starken Abkühlung aus.

Emotional ist man als Anleger hin und hergerissen. Die Lage hat das Potenzial richtig zu eskalieren und keiner will voll investiert sein, wenn wir auf ein Szenario wie 2008 zulaufen. Die Angst vor Verlusten ist eine starke Motivation.

Macht man einmal einen Schritt zurück und versucht die Lage nüchtern zu betrachten, dann sieht es gar nicht so schlimm aus. Ein wichtiger Indikator für den Zustand der Wirtschaft ist das Kreditwachstum (Grafik 1). Das Gesamtwachstum verharrt seit einiger Zeit im Bereich von 3 %. Bei Unternehmenskrediten sieht es anders aus. Hier wird kräftig zugegriffen. Das Wachstum steuert auf 10 % zu.


So hohes Kreditwachstum sieht man nicht, wenn sich die Wirtschaft am Abgrund befindet. Es mag einem schwerfallen, das zu glauben, aber die US-Wirtschaft befindet sich nicht im freien Fall. Die Dynamik der letzten Quartale ist passé. Auch das muss man fairerweise sagen. Das ist allerdings alles andere als eine Katastrophe.

2018 wurde das Wachstum aus Washington angeschoben. Diese Sonderfaktoren ebben jetzt ab. Eine Verlangsamung des Wachstums ist absolut normal und war auch nicht anders zu erwarten. Wenn daran überhaupt etwas überrascht, dann eher, dass es überhaupt als Überraschung aufgefasst wird.

Nachlassende Dynamik treibt Anlegern Angstschweiß auf die Stirn. Zu allem Überfluss invertierte die Zinskurve in der vergangenen Woche im Bereich von 2 bis 5 Jahren. In der Vergangenheit deutete das eine Rezession an. Vielleicht befinden sich die USA auf dem Weg dorthin. Doch auch das rechtfertigt die Untergangsstimmung nicht.

Aktienmarktperformance und Zinskurve sind miteinander verflochten (Grafik 2). Eine Abflachung bedeutet im Normalfall, dass der Markt an Dynamik verliert. Invertiert die Kurve, kommt es zu einer negativen Performance. Diese war in den letzten beiden Rezessionen besonders ausgeprägt.

Die letzten beiden Rezessionen waren allerdings Ausnahmen. Nicht jedes Mal ist mit einer Finanzkrise zu rechnen. Es platzt auch nicht jedes Mal die Technologieblase. Eine negative Performance von 10 % auf Jahressicht reicht absolut aus, um die Inversion abzuarbeiten.

Die Korrektur kann also noch weitergehen und die US-Indizes noch einmal 10 % drücken. Danach ist die Luft draußen und alles, was vielleicht korrigiert werden musste, ist dann korrigiert. Persönlich sehe ich die Lage also keineswegs so düster. Geht es vom jetzigen Niveau noch einmal 10 % nach unten, sind das Kaufkurse.