Der deutsche Aktienmarkt dürfte wenig verändert in die neue Handelswoche starten. Kurz vor 9.00 Uhr taxiert L&S den DAX auf 9.492 Punkte. Dies entspricht einem Plus von 0,01 Prozent gegenüber dem Xetra-Schluss am Freitag.

    Die Vorgaben aus Übersee sind positiv. Am Freitag hatten die US-Indizes in den beiden letzten Handelsstunden deutlich zugelegt. Der Dow Jones konnte mit einem Plus von 0,99 Prozent und 17.133,15 Punkten aus dem Handel gehen. Der S&P 500 stieg um 0,86 Prozent auf 1.982,85 Punkte, während der Nasdaq Composite 1,02 Prozent auf 4.512,19 Punkte gewann.

    BaFin-Chefin: Einige Banken werden Stresstest nicht bestehen

    Nach Einschätzung von Bafin-Chefin Elke König werden den Stresstest der EZB nicht alle Banken bestehen. "Die eine oder andere Bank in der Eurozone dürfte die Latte sicher reißen", sagte sie der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

    Sparkassen-Präsident kritisiert erneut EZB

    Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon bekräftigt seine Kritik an der lockeren Geldpolitik in der Eurozone. "Die EZB ist am Ende ihres Lateins", sagte er der "Berliner Zeitung". "Stück für Stück wird die EZB zu einer Art europäischer Ersatzregierung. Das ist aber nicht ihre Aufgabe."

    Ifo-Chef Sinn: Bundesregierung soll ABS-Käufe durch EZB verhindern

    Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn hat die Bundesregierung aufgefordert, gegen den Kauf von Kreditpaketen (ABS) durch die EZB vorzugehen. "Mit den ABS-Käufen werden die absehbaren Abschreibungsverluste der Banken sozialisiert - und es werden Risiken von vielen Hunderten von Milliarden Euro von den Gläubigern dieser Banken auf die Steuerzahler in der Euro-Zone übertragen", schreibt er in einem Gastbeitrag für die Wirtschaftswoche.

    Frankreich: Sozialisten verlieren Mehrheit im Senat

    In Frankreich haben die regierenden Sozialisten bei der Senatswahl ihre Mehrheit im Oberhaus des Parlaments verloren. Künftig verfügt die konservativ-bürgerliche Opposition über eine Stimmenmehrheit. Der rechtsextreme Front National (FN) zieht erstmals in den Senat ein.

    Anleger ziehen 10 Mrd. Dollar aus Anleihefonds ab

    Nach dem Weggang von Bill Gross haben die Kunden der Allianz-Tochter Pimco etwa 10 Milliarden Dollar aus dem weltgrößten Anleihefonds abgezogen, wie das „Wall Street Journal“ berichtet.

    SGL Carbon kündigt Kapitalerhöhung an

    SGL Carbon hat eine Kapitalerhöhung angekündigt. Das Unternehmen will 20.180.000 neue Aktien ausgeben und das Grundkapital damit um 51,66 Millionen Euro auf 234,0 Millionen Euro erhöhen. Die neuen Aktien sollen den Aktionären mit einem Bezugsverhältnis von 25:7 zu einem Bezugspreis von 13,25 Euro angeboten werden. Die Bezugsfrist für die neuen Aktien wird voraussichtlich am 30. September beginnen und voraussichtlich am 13. Oktober 2014 enden. SGL Carbon erwartet aus der Kapitalerhöhung einen Bruttoemissionserlös von rund 267,4 Millionen Euro. Die Großaktionäre SKion, BMW und Volkswagen beteiligen sich an der Kapitalerhöhung gemäß ihres jeweiligen Anteils.

    Mifa denkt über Insolvenzantrag nach

    Der Fahrradhersteller Mifa erwägt laut einem Pressebericht einen Insolvenzantrag. Der Einstieg eines indischen Unternehmens sei wohl endgültig geplatzt, berichtet das "Handelsblatt".

    UBS kündigt Sonderdividende an

    Die Schweizer Großbank UBS hat in den Monaten Juli und August einen Gewinn in Höhe von 731 Millionen Franken erwirtschaftet und rechnet für das dritte Quartal mit einem deutlichen Gewinnplus. Im Zuge der rechtlichen Neuaufstellung soll eine Sonderdividende ausgeschüttet werden, wie die UBS am Morgen mitteilte. Nach Abschluss des Umtauschs von UBS-Aktien in Anteile der UBS Group AG sollen 0,25 je Aktie ausbezahlt werden.

    Lufthansa: Piloten streiken wieder am Dienstag

    Die Pilotenvereinigung Cockpit hat für Dienstag neue Streiks bei der Lufthansa angekündigt. Nach Angaben der Pilotenvereinigung Cockpit sollen von 8 bis 23 Uhr Langstreckenflüge vom Frankfurter Flughafen bestreikt werden.

    Lufthansa könnte auf eigene Piloten verzichten

    Die Lufthansa erwägt laut einem Medienbericht bei ihrer geplanten Billigoffensive bei Langstreckenflügen auf eigene Piloten zu verzichten. Flugzeuge könnten an einen Dienstleister übertragen und dann samt Cockpit-Personal zurückgemietet werden, berichtet "Der Spiegel".

    Apple drohen Strafzahlungen wegen illegaler Subventionen

    Die EU-Kommission hat die die irischen Steuerregelungen für Apple als illegale Staatshilfen eingestuft. Damit könnten dem iPhone-Hersteller Strafzahlungen in Milliardenhöhe drohen, wie die "Financial Times" berichtet.

    Snowbird feiert Börsengang in Frankfurt

    Der chinesische Daunen-Verarbeiter Snowbird feiert heute seinen Börsengang in Frankfurt. Es konnten nur knapp 1,6 Millionen Aktien platziert werden. Geplant waren bis zu 11,5 Millionen Stück.

    Verkauf von RWE-Tochter Dea könnte scheitern

    Der Verkauf der RWE-Tochter Dea an eine Investorengruppe um den russischen Oligarchen Michail Fridman droht laut Medienbericht zu scheitern. Großbritannien hat Vorbehalte gegen den Verkauf, wie das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" ohne Quellenangabe berichtet.

    Gazprom warnt vor Unterbrechung der Gaslieferungen nach Europa

    Der russische Gazprom-Konzern hat vor einer Unterbrechung der Gaslieferungen nach Europa gewarnt. "Selbst wenn es zur Unterzeichnung eines Abkommens mit der Ukraine zur Überbrückung des Winterbedarfs kommt, gibt es keine Garantie, dass es nicht doch zu Lücken bei der Versorgung kommen könnte", sagte Gazprom-Chef Alexej Miller gegenüber Rossija-24.