• S&P 500 - Kürzel: S500 - ISIN: US78378X1072
    Börse: Commerzbank CFD / Kursstand: 2.834,41 Pkt

Der Aktienmarkt ist selten rational. Das weiß jeder, der den Markt beobachtet, aus eigener Erfahrung. Das Wissen, dass der Markt gerne überreagiert, schützt aber nicht vor Überraschungen. Man weiß, dass sie irgendwann kommen, aber nicht, wann sie zuschlagen.

ANZEIGE

Einen solchen Moment erlebten wir Montag vor eienr Woche und das Thema hat die Börse die ganze Woche nicht losgelassen. Man fragt sich bloß, wie es überhaupt soweit kommen konnte. Fast täglich gab es irgendeine Meldung zu den Verhandlungen mit China. Es wusste auch jeder, dass die Deadline für neue Zölle schon längst überschritten wurde.

Die US-Regierung hatte ursprünglich neue Zölle für Anfang 2019 geplant. Wegen der Verhandlungen wurde die Frist um 90 Tage verschoben. Die Frist verstrich. Neue Zölle gab es nicht. Dennoch hing das Thema über dem Markt – eigentlich.

Die Realität war eine ganz andere. Anleger und die ganze Welt, hatte das Thema überhaupt nicht mehr auf dem Radar. Es war so wenig prominent wie selten in den letzten Jahren. Das Interesse am Thema flaute radikal ab. Im Internet wurde immer weniger nach dem Thema gesucht (Grafik 1).


Im Vergleich zum Vorjahr, als die ganze Sache so richtig losging, sackte das Interesse regelrecht ab. Es fiel auf den Wert zurück, den der Index vor Beginn der Konflikte hatte. Für die Welt und für die Börse war das Thema schon abgehakt. Man ging davon aus, dass die Verhandlungen einfach bald zu einem erfolgreichen Ende führen würden.

Dann kam das Thema plötzlich zurück. Weil es aber zuvor niemanden mehr interessierte, war es eine große Überraschung. Überraschungen mögen Anleger nicht. Es erwischt sie auf dem falschen Fuß. Die normale Reaktion sind Verkäufe.

Inzwischen hat sich das Interesse wieder ein wenig normalisiert. Es ist im Vergleich wieder gestiegen (Grafik 2). Die Prominenz des Themas ist zurück. Noch ist das Interesse aber nicht auf dem Niveau, welches wir im vergangenen Jahr gesehen haben. Der Schock dürfte daher noch nicht ganz ausgestanden sein, wir sind aber schon wieder nahe dran.

Das Schlimmste sollte der Markt schon wieder fast hinter sich haben. Das bedeutet jedoch nicht, dass es bald wieder geradlinig nach oben geht. Jetzt, da das Thema wieder prominent verfolgt wird, muss man sich auf regelmäßigere Schwankungen einstellen. Der Markt verlief in diesem Jahr bis Anfang Mai fast geradlinig nach oben. Neuigkeiten an der Handelsfront dürften den Markt vorläufig wieder mehr bewegen. Anleger müssen sich auf unbestimmte Zeit auch höhere Volatilität einstellen.