• Allianz SE - Kürzel: ALV - ISIN: DE0008404005
    Kursstand: 179,360 € (XETRA) - Zum Zeitpunkt der Artikel-Veröffentlichung

Thematisch standen bei der Veranstaltung vier Bereiche des Konzerns im Mittelpunkt, über die ansonsten wenig berichtet werde, die aber von Covid und dem Krieg in der Ukraine besonders betroffen seien, gleichzeitig aber auch „überdurchschnittliche Wachstumsambitionen“ verfügten, so das Analysehaus Kepler Cheuvreux.
Bei der Präsentation von Allianz Trade, dem Kreditversicherversicherungsgeschäft, betont Kepler Cheuvreux die extrem positive Historie („konstant niedrige Schaden-Kosten-Quote von 83 Prozent im Durchschnitt der letzten 20 Jahre) und verweist auf den „sehr günstigen und umfassenden Rückversicherungsschutz“, der dem Konzern dadurch zugänglich sei.

Einziger Nachteil dieses Geschäfts bei der die Allianz mit 30 Prozent Marktanteil in einem stark konzentrierten Markt in 50 Ländern an der Spitze“ stehe, sei die hohe Kapitalintensität. Das Geschäft sei mit einer maximalen Kündigungsfrist von zwölf bis 18 Monaten laut Angaben der Allianz kurzfristig. So stünde die Allianz Kunden bei, wenn Probleme begännen, sei aber kaum noch engagiert, wenn diese Probleme große Auswirkungen haben.

Bei Allianz Partners, der umfassenden „One-Stop-Reisebegleiter“-Lösung stand die Technologie im Fokus, wie Kepler Cheuvreux weiter ausführte. Eine hohe Kundenzufriedenheit und die umfassende Kompetenz in der Schadenbearbeitung mit mehr als 10.000 Mitarbeitern stellten laut Allianz einen Wettbewerbsvorteil dar, berichtet das Analysehaus.

Zudem präsentierte die Allianz die beiden Regionen „Zentral- und Osteuropa“ sowie „Asien-Pazifik“. In der erstgenannten sollten strukturelle Veränderungen, u. a. Verlagerung der Führung nach Wien, zu einem höheren Wachstum beitragen, Für Asien-Pazifik stellte die Allianz ebenfalls höhere Wachstumsziele, insbesondere im Lebensversicherungsgeschäft in Aussicht.