Die Kombination aus Technologie und Mining in einem Unternehmen gibt es äußerst selten. Altech Chemicals befindet sich genau an diesem Pfad und hat die Chance, damit einen High Tech-Weltmarkt zu erobern. Die Australier wollen zu einem Produzenten von HPA werden, also High Purity Alumina. HPA ist aufgrund seiner besonderen Kratzfestigkeit, eines guten Rostschutzes und der chemischen Stabilität in höchster Konzentration (99,99 % bzw. 99,999 %) bei der Herstellung von Saphir-Glas gefragt. Eingesetzt wird es dann bei LED, Computerchips, Lithium-Ionen-Akkus oder auch einfach als Glas für Uhren, Smartphones oder Tablets.

    ANZEIGE

    Der Markt wird bisher von Chemiekonzernen wie Bayer dominiert. Diese gewinnen HPA im klassischen Bayer-Verfahren, das ziemlich energieintensiv und teuer ist. Die Kosten liegen zwischen 16.000 und 19.000 US-Dollar je Tonne. Allerdings steigt die Nachfrage nach HPA konstant, die Analysten von Persistance Research gehen von einem jährlichen Marktwachstum von durchschnittlich 16,7 % bis zum Jahr 2025 aus. Die Verkaufspreise liegen mit 23.000 US-Dollar je Tonne deutlich über den Industriekosten.

    Niedrigere Kosten als die Konkurrenz

    Altech Chemicals umgeht das Bayer-Verfahren, in dem es den Ausgangsstoff selbst gewinnt. Das Unternehmen baut diesen in seiner eigenen Kaolin-Mine (Kaolin: Porzellanerde) in Meckering im Südwesten von Australien ab. Allerdings besteht kein klassisches Bergbau-Risiko, das Kaolin wird an der Oberfläche abgetragen. Dieser eigene Abbau ermöglicht laut Altech einen großen Kostenvorteil, die Herstellungskosten sollen bei 9.000 US-Dollar je Tonne liegen.

    Allerdings ist der Bau einer Verarbeitungsanlage notwendig. Die soll aus Kostengründen, aber auch aufgrund der Nähe zu Abnehmern in Malaysia entstehen. Zudem gibt es dort einen Investitionsbonus, eine Steuerfreiheit von fünf Jahren. Die Fabrik wird laut Planung rund 70 Mio. US-Dollar kosten, der Baubeginn ist für das Q4 2017 avisiert worden. Die Technologie für die Anlage stammt aus Stuttgart, die M&W Group stemmt federführend die Planung.

    KfW finanziert bis zu 70 Mio. US-Dollar

    Aufgrund des Einsatzes deutscher Technologie ist auch die KfW Entwicklungsbank als Kreditgeber an Bord. Die Staatsbank will bis zu 70 Mio. US-Dollar in den Fabrikbau per Kredit investieren. Die Darlehenskosten dürften bei 3 Mio. US-Dollar pro Jahr liegen, Altech will zu Beginn 4.000 Tonnen produzieren. Als Abnehmer hat man bereits die japanische Mitsubishi-Gruppe gewonnen, sie wird die komplette Jahresproduktion weitervertreiben. Sobald die Fabrik in Produktion geht, ist laut Vorstand Iggy Tan ein jährlicher Free Cashflow von 55 Mio.US-Dollar im Jahr drin. Zum Vergleich: der aktuelle Börsenwert beträgt gerade einmal 34 Mio. AUD, also etwa 23 Mio. Euro.

    Die Aktie von Altech Chemicals, die sowohl in Australien als auch in Frankfurt (0,085 Euro; WKN: A12E90) gehandelt wird, bietet daher ein gutes Chancen-Risiko-Verhältnis. Mit einer Kreditgewährung durch die KFW wird Ende Juli/Anfang August gerechnet. Dann dürfte das Finanzierungsrisiko aus dem Wert raus sein. Bisher sind rund 800 Anleger in dem Wert investiert. Das Management hält etwa 19 % der Anteile, zudem gibt es mit der australischen MAA Group Berhad sowie Melewar International aus Malaysia zwei namhafte Großinvestoren.

    Langfristig dürfte Altech trotz der Kostenvorteile nicht den kompletten Markt erobern – das will man aber auch gar nicht. Denn auch die Konkurrenz verfügt über hohe Gewinnmargen. Zudem werden Abnahmeverträge nicht über einen Spotmarkt gehandelt, sondern individuell über Distributoren ausgehandelt. Vielmehr besteht die Herausforderung für Altech darin, die Produktion zum Laufen zu bringen. Die daraus resultierenden Gewinnmargen dürften dann zügig die Aufmerksamkeit von Unternehmen wie Bayer, Sumitomo oder Hebei Pengda wecken. Insofern ist Altech auch irgendwie ein ganz klassisches Technologieunternehmen, dessen Schicksal am Ende die Einverleibung in einen Großkonzern sein dürfte. Eine Übernahme aber sollte die bestehenden Aktionäre nicht stören, wenn denn der Preis stimmt.

    Disclaimer: Bitte unbedingt lesen!
    Der Autor weist explizit daraufhin, dass dieser Artikel nicht zum Kauf, Verkauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren jeglicher Art aufruft. Es kommt weder eine Anlageberatung noch ein Anlagevermittlungsvertrag mit dem jeweiligen Leser zustande. Es handelt sich bei den hier dargestellten Informationen um ein Unternehmensportrait. Sie können sich daher nicht auf die persönliche Situation des Lesers beziehen. Bei Aktien-Investments kann es jederzeit zu Risiken kommen, die bis zu einem Totalverlust des angelegten Kapitals führen können. Bitte nehmen Sie vor einem Investment in jedem Fall Kontakt zu ihrem Bankberater auf und lassen sich umfassend in jeglicher Hinsicht beraten. Bei aller kritischen Sorgfalt hinsichtlich der Zusammenstellung und Überprüfung der genutzten Quellen, wie etwa offiziellen Mitteilungen des Unternehmens, Interviews von Unternehmensvertretern, Analystenkommentaren oder Einschätzungen von externen Dritten, kann keinerlei Gewähr für die Richtigkeit, Genauigkeit und Vollständigkeit der dargestellten Sachverhalte garantiert werden. Dies gilt ebenso für alle Zitate, Darstellungen, Zahlen, Planungen und Beurteilungen sowie alle weiteren Aussagen bezüglich Wert- und Schuldpapieren jeglicher Art. Zudem können sich die Sachverhalte nach Veröffentlichung dieses Artikels verändern. Die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen bzw. der Aktienbesprechungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, wird kategorisch ausgeschlossen. Zudem wird darauf hingewiesen, dass durch gleichzeitige Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen verschiedener Börsenmedien, Analysten oder anderer Marktteilnehmer der Kurs der besprochenen Aktien positiv als auch negativ beeinflusst werden kann. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei diesem Artikel um keine Finanzanalyse nach deutschem Kapitalmarktrecht handelt. Sie erfüllt deshalb nicht die gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Objektivität von Anlagestrategieempfehlungen bzw. Anlageempfehlungen. Zudem können sich die Rahmenbedingungen aufgrund von politischen, wirtschaftlichen oder sonstigen Veränderungen vollkommen ändern, was wiederum positiv oder negativ auf die Entwicklung von Wertpapieren jeglicher Art Einfluss nehmen kann. Hinweis zu möglichen Interessenskonflikten: Der Autor kann jederzeit Aktien des in diesem Artikel besprochenen Unternehmens halten, kaufen oder verkaufen oder als Berater oder in einer anderen Funktion im Auftrag des Unternehmens arbeiten. Daher liegt hier ein eindeutiger Interessenkonflikt vor.