• Aluminium - ISIN: XC0009677839
    Börse: London Metal Exchange / Kursstand: 2.179,00 $/Tonne

Frankfurt (GodmodeTrader.de) - Wie das International Aluminium Institute gestern berichtete, wurden im Mai weltweit 5,44 Millionen Tonnen Aluminium produziert, in etwa so viel wie im Vorjahr. Auf Tagesbasis (175.500 Tonnen) war die Produktion im Vergleich zum Vormonat leicht rückläufig. Dies lag aber nicht an der Region Ost- und Zentraleuropa, zu der Russland zählt. Dort wurden im Mai im Vergleich zum April unveränderte Mengen Aluminium hergestellt, wie die Analysten der Commerzbank im aktuellen „TagesInfo Rohstoffe“ schreiben.

Die US-Sanktionen gegen Rusal, die seit Anfang April in Kraft seien, hätten damit bislang keine Auswirkungen auf die russische Aluminiumproduktion. Aus Industriekreisen sei jedoch zu hören, dass die Lagerbestände von Rusal in Russland stiegen, das Material also nicht im gewohnten Umfang exportiert werde. Dennoch scheine der globale Aluminiummarkt aktuell gut versorgt zu sein. Hierzu trage zum einen China bei, das seine Exporte zuletzt deutlich ausgeweitet habe, heißt es weiter.

„Zum anderen gibt es in Japan erste Einigungen bei den laufenden Verhandlungen über die physische Prämie für das dritte Quartal. Diese bleibt im Vergleich zum zweiten Quartal nahezu unverändert, wohingegen die Produzenten deutlich höhere Prämien gefordert hatten. Dies spricht gegen eine Knappheit. Sollte zudem das Material von Rusal wieder auf den Weltmarkt gelangen, könnte dieser sogar temporär überversorgt sein. In diesem Fall sollte der Aluminiumpreis deutlich nachgeben“, so die Commerzbank-Analysten.