David Einhorn ist mit seinem Hedge Fonds Greenlight Capital einer der bekanntesten Hedge Fonds Manager. Der Fonds ist ein long/short Equity Fund. Damit generiert Einhorn seit Gründung des Fonds 1996 eine durchschnittliche Rendite von 20 % pro Jahr.

    Einhorn war schon vor der Finanzkrise bekannt. Sein wohl bisher interessantester Trade war der Leerverkauf von Lehman Aktien. Bereits ein knappes Jahr vor der Pleite der Bank wies Einhorn darauf hin, dass Lehman ein zu großes Exposure zu illiquiden Papieren habe.

    Amazon-Berüchtigter-Hedgefonds-Manager-droht-Kommentar-Clemens-Schmale-GodmodeTrader.de-1
    Amazoncom Inc

    In einem aktuellen Brief an Anleger hat Einhorn indirekt eine Shortposition auf Amazon angekündigt. Ob der Hedge Fonds wirklich auf fallende Kurse bei Amazon setzt, kann man nicht mit 100 %-iger Sicherheit sagen. In der Vergangenheit waren solche Andeutungen oft der Beginn eines Feldzuges gegen ein Unternehmen. So war es auch bei Lehman Brothers. Es begann mit einer Andeutung, dann wurde bei öffentlichen Reden und in Interviews die Bilanz von Lehman angezweifelt und letztlich der Short publik gemacht.

    Für Hedge Fonds ist es nicht unüblich öffentlich ihre Erwartungen mitzuteilen, wenn sie einmal selbst investiert sind. Durch öffentliche Auftritte sollen andere Anleger von der Positionierung überzeugt werden und folgen. Hedge Fonds versuchen dadurch letztlich einen gewissen Einfluss auf die Kursentwicklung zu nehmen.

    Inhaltlich stimme ich mit Einhorn überein. Seit dem Quartalsverlust im zweiten Quartal 2014 bin ich kurz- bis mittelfristig bärisch für die Aktie. Einen Short eröffne ich dennoch nicht. Das Weihnachtsquartal ist fast unberechenbar. Da kann man sich ganz schön die Finger verbrennen. Immerhin, wenn Einhorn jetzt auf Amazon losgeht, geht es für die Aktie vielleicht wirklich Richtung 250 USD oder sogar darunter. Dort kann man über einen Einstieg nachdenken. Langfristig sind die Perspektiven gut.