China übersteht irgendwie alles. Zuerst waren da Sorgen um die enorme Verschuldung der Unternehmen. Dies Sorgen gibt es seit 10 Jahren. Geplatzt ist die Blase nie. 2015 kam es dennoch zu einer kurzfristigen Kapitalflucht. Der Yuan wertete ab. Auch das überstand China gut. Den meisten Emerging Markets gelingt so etwas nicht, ohne die Devisenreserven aufzubrauchen und die Zinsen massiv zu erhöhen. China überstand auch diese Krise gut. Noch besser überstand China die Coronakrise. Der Einbruch des Wachstums war im ersten Quartal groß. Inzwischen ist die Wirtschaftsleistung über dem Vorkrisenniveau. Das alles gelang ohne Konjunkturprogramme, wie sie im Westen aufgelegt wurden. Hierzulande steigen die Staatsausgaben rasant an und die Verschuldung explodiert. China gibt nun auch nicht gerade weniger als vor der Krise aus, doch insgesamt sind die Stützungsmaßnahmen sehr moderat.

Im Vergleich zum Westen steht China nun deutlich besser da. Das macht China als Anlageland interessant. Das gilt nicht nur für den Aktienmarkt. Anleger kommen auch bei Anleihen um China nicht herum. China ist eine der wenigen Volkswirtschaften, die noch positive Realzinsen zahlen.


Man bekommt zwar in einigen Ländern höhere Zinsen wie etwa in Brasilien. 4 % Realzins bringt aber wenig, wenn die Währung tendenziell abwertet und das derzeit mit mehr als 10 % pro Jahr. Chinas Währung ist stabil, die Leistungsbilanz ist positiv und die Devisenreserven sind üppig.

Immer mehr Investoren entdecken chinesische Staatsanleihen, vermutlich aus purer Verzweiflung. Bei negativen Realzinsen im Bereich von -0,5 % bis -2,5 % ist die Anlage einfach nicht attraktiv. So könnte ein sich selbst verstärkender Trend entstehen. Anleihen sind attraktiv, Kapital fließt ins Land, die Währung wertet auf und so wird der Gewinn noch größer.

Die meisten Anleger haben natürlich nicht Anleihen im Blick, sondern Aktien. Hier ist ein ähnliches Phänomen zu beobachten. Der Aktienmarkt hielt sich während der Krise relativ gut. Die Performance schlägt die des S&P 500 und Dax deutlich (Grafik 2).


Der chinesische Aktienmarkt ist im Vergleich zu Europa und den USA günstiger bewertet. Dazu wächst die Wirtschaft schneller und der Umbau der Wirtschaft zu mehr Konsum und weniger Exportabhängigkeit kommt voran. Etwaige weitere Streitereien mit den USA können wirtschaftlich immer besser überstanden werden.

China hat ein politisches Risiko. Das darf man nicht vergessen. Zuletzt musste der Börsengang von Ant Financial abgesagt werden. Dem Staat gefällt die enorme Größe und die Marktmacht nicht. Der Börsengang kommt vermutlich noch, aber Unternehmen können jederzeit ins Blickfeld der Politik geraten. Setzt man jedoch auf Index ETFs (z.B. iShares Core CSI 300 ETF) und nicht auf Einzelwerte ist das Risiko gestreut.

Aus wirtschaftlicher Sicht ist der chinesische Aktienmarkt interessant. Die Langfristperspektiven sind gut. Im Westen droht hingegen Stagnation. Wer China ignoriert, verzichtet auf Rendite.

Clemens Schmale


Tipp: Als Godmode PLUS Kunde sollten Sie auch Guidants PROmax testen. Es gibt dort tägliche Tradinganregungen, direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream, den Aktien-Screener und Godmode PLUS inclusive. Analysen aus Godmode PLUS werden auch als Basis für Trades in den drei Musterdepots genutzt. Jetzt das neue PROmax abonnieren!