New York (Godmode-Trader.de) - Apple hat Anfang Januar klargestellt, dass es in diesem Jahr neue Dienste einzuführen plant, darunter wahrscheinlich einen Streaming-Dienst. Berichte deuten darauf hin, dass das Angebot eine Mischung aus ursprünglich produzierten Inhalten und einer Zusammenführung bestehender Inhalte aus anderen Streamingquellen sein wird. Jefferies Research-Analyst Timothy O’Shea geht davon aus, dass der Dienst ähnlich wie der App Store funktionieren wird, wo Apple als Gatekeeper 30 Prozent der Erlösen einbehält

    ANZEIGE

    „In unserem Bericht ‚Services Deep Dive‘ haben wir festgestellt, dass der Bereich Services bis 2023 mehr als 30 Prozent des gesamten Apple-Geschäfts ausmachen könnte, wenn keine neuen Serviceangebote angenommen würden“, schreibt O’Shea. Obwohl das Streaming-Angebot stützen könnte, sei er noch nicht davon überzeugt, dass Streaming das Wachstum deutlich beschleunigen werde. „Apple müsste 250 Mio. Abonnenten auf seiner Plattform gewinnen, um bis 2023 nur fünf Prozent des Gesamtumsatzes zu erzielen", schätzt O'Shea. "Wir noch nicht davon überzeugt, dass Streaming das Wachstum auf Unternehmensebene beschleunigen kann.“

    Selbst mit Video reicht das Wachstum im Dienstleistungsbereich nicht aus, um Rückgänge im iPhone-Segment auszugleichen, die bis 2019 und darüber hinaus anhalten sollten. „Wir bleiben bei der Nachfrageentwicklung nach dem iPhone zurückhaltend, insbesondere in China, wo die Aufwärtsentwicklung in diesem Jahr begrenzt erscheint“, so der Experte weiter. Die neueste Generation der iPhones würden kaum überzeugende Gründe für ein Upgrade bieten, und die Verbraucher könnten sogar iPhone-Käufe verschieben, bis 5G verfügbar sei. „Während wir bei den langfristigen Aussichten für Services weiterhin optimistisch sind, ist das Segment noch zu klein, um diesen materiellen Gegenwind vorerst auszugleichen.

    APPLE-Video-Streamingdienst-wird-den-Abwärtstrend-kaum-aufhalten-Bernd-Lammert-GodmodeTrader.de-1
    Apple Inc.