Washington (Godmode-Trader.de) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) prognostiziert, dass die Wirtschaft Asiens in diesem Jahr wahrscheinlich um 1,6 Prozent schrumpfen wird. Im April war der IWF noch von einem Nullwachstum ausgegangen. „Zum ersten Mal seit Menschengedenken geht die Wirtschaftsleistung in der großen Region zurück“, sagte Changyong Rhee, Direktor der Abteilung Asien und Pazifik beim IWF, vergangene Woche im Gespräch dem US-Sender CNBC. Zugleich warnte Rhee davor, dass es mehrere Jahre dauern könnte, bis sich die Region erholt.

„Asien ist im Vergleich zu anderen Teilen der Welt immer noch in einer besseren Verfassung, aber eine schwächere Weltwirtschaft macht es auch für den Kontinent unmöglich, Wachstum zu erzielen, so Rhee. „Asien kann keine Ausnahme sein, wenn die ganze Welt unter den Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie leidet". Der IWF hatte im vergangenen Monat seine Prognosen für die Weltwirtschaft nach unten korrigiert. Er geht nun davon aus, dass die Weltwirtschaft in diesem Jahr um 4,9 Prozent schrumpfen könnte, bevor sie im nächsten Jahr wieder um 5,4 Prozent wachsen dürfte.

Rhee betonte, dass sich auch die Wirtschaft Asiens stark erholen werde und im nächsten Jahr ein Wachstum von 6,6 Prozent verzeichnen dürfte. Aber das Niveau der wirtschaftlichen Aktivität in der Region werde immer noch niedriger sein als jenes, das der IWF vor der Pandemie prognostiziert hatte, fügte er hinzu. „Was uns in Asien Sorgen bereitet, ist eigentlich die Erholung ab 2020", sagte Rhee.

Er erklärte, dass die Länder in der Region „stark abhängig" von Handel, Tourismus und Überweisungen seien - Segmente der Weltwirtschaft, die von der Pandemie hart getroffen wurden. „Selbst wenn wir neue medizinische Lösungen entwickeln, wird die Erholung kontaktintensiver Sektoren, wie zum Beispiel des Tourismus, nur langsam vonstatten gehen. Aus diesem Grund denke ich, dass die Erholung Asiens langwierig sein wird“.

Und wenn es eine zweite Infektionswelle in der Region gibt, werden viele Regierungen möglicherweise nicht die Schlagkraft haben, ihre Länder so zu unterstützen, wie sie es während der ersten Welle getan haben, fügte Rhee hinzu. Dies gelte insbesondere für die aufstrebenden Volkswirtschaften der Region, die über einen „relativ begrenzten" politischen Spielraum verfügen, um auf ein Wiederaufleben der Fälle zu reagieren, erklärte er. „Deshalb frage ich mich, ob die asiatischen Regierungen, falls die zweite Welle eintritt, die gleichen Anreize wie in der ersten Krise nutzen können", sagte Rhee. „Wir sollten also besorgt und vorsichtig sein.“