• AT & T Inc. - Kürzel: SOBA - ISIN: US00206R1023
    Börse: NYSE / Kursstand: 34,855 $

Frankfurt (Godmode-Trader.de) - Das US-Justizministerium hat eine Klage gegen die im Oktober 2016 angekündigte und 85,4 Mrd. US-Dollar schwere Übernahme des Medienkonzerns Time Warner eingereicht. Dies ist nach Erachten von Independent Research-Analyst Markus Friebel ein höchst ungewöhnlicher Schritt, da „es sich hierbei um einen vertikalen Zusammenschluss handelt, also nicht um einen Zusammenschluss von zwei direkten Wettbewerbern bei dem es zu kartellrechtlichen Bedenken kommt“. Im Vorfeld habe die Genehmigung der Transaktion als reine Formsache gegolten.

ANZEIGE

Als Begründung nannte das US-Justizministerium, dass es durch die Fusion zu höheren Fernsehgebühren und weniger neuen Angeboten für die Verbraucher kommen soll. Die Erfolgschancen der Behörde stufe er jedoch als gering ein, so Friebel weiter. Vielmehr dränge sich ihm der Verdacht auf, dass es sich bei der Klage mehr um ein Politikum handele. So liege US-Präsident Donald Trump seit Monaten mit dem Sender CNN, der zu Time Warner gehöre, im Clinch beziehungsweise stehe CNN symbolhaft für die Attacken Trumps gegen die „Unwahrheiten verbreitenden“ Medien, meint Analyst Friebel.

Die AT&T-Aktie zeigte sich unbeeindruckt von der Klage. Die Time Warner-Übernahme wertet das Analysehaus Independent Research weiterhin als strategisch sinnvoll, da damit eine deutliche Erweiterung bzw. Diversifikation des Angebots von AT&T erfolgt. Der Kaufpreis sowie das finanzielle Risiko schätzen die Experten dagegen als relativ hoch ein. Bei unveränderten Prognosen und einem unveränderten Kursziel von 38,00 US-Dollar bestätigt das Analysehaus Independent Research das „Halten“-Votum für die Aktie von AT&T.