In der vergangenen Woche erreichten die Grenzstreitigkeiten zwischen China und Indien in der Region Ladakh einen neuen Höhepunkt, die es seit Jahrzehnten nicht mehr gegeben hatte. Berichten zufolge wurden mindestens 20 indische Soldaten bei einer Auseinandersetzung mit chinesischen Truppen im Galwan-Tal in der Nähe von Ladakh getötet. Eine ähnliche Anzahl chinesischer Soldaten soll bei den Zusammenstößen ums Leben gekommen sein. Der Grenzstreit bei Ladakh ist einer der ältesten Konflikte, die Indien mit China hatte, und geht bis ins 19. Jahrhundert zurück. Der Grenzverlauf ist seit der Gründung des Unabhängigen Indiens im Jahr 1947 immer noch umstritten.

Zur historischen Einordnung: 1960 fanden zwischen dem damaligen chinesischen Premierminister Zhou Enlai und dem indischen Premierminister Jawaharlal Nehru Schlichtungsgespräche statt, die schließlich scheiterten. Es folgte der Indochina-Krieg 1962, bei dem China seine Kontrolle über Aksai Chin, das an Ladakh grenzt, behauptete. Das Gebiet ist ein unbewohntes hochgelegenes Ödland, das von der Xinjiang-Tibet-Autobahn durchquert wird und dessen Grenze 3.500 Kilometer lang ist.

Der aktuelle Konflikt ist darauf zurückzuführen, dass chinesische Truppen die vorrückten und nach Angaben der indischen Armee in indisches Gebiet vorrücken. Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums sagte, Indien habe die Grenze zweimal überquert und dabei „chinesisches Militär provoziert und angegriffen, was zu einer ernsten Konfrontation zwischen den Grenztruppen auf beiden Seiten führte“. Der Verlauf der Demarkationslinie ist unklar. Flüsse, Seen und Schneekappen führen dazu, dass sich je nach Jahreszeit und Wasserstand die Linien verschieben und Soldaten auf beiden Seiten häufig aufeinandertreffen. Das gefährdet die Stabilität in diese Region sehr. Auch Indiens jüngster Straßenbau in Ladakh soll die chinesische Angriffsbereitschaft verstärkt haben: Die Entscheidung Indiens, die Infrastruktur in dieser Region auszubauen, hat Peking anscheinend verärgert.

Die Situation entlang der Grenze ist seit Mai unverändert angespannt. Dies führte zu einem handfesten Gerangel in der jetzigen Situation. Der indische Verteidigungsminister soll die Regeln für den Umgang mit den Chinesen an der Kontrolllinie geändert haben, indem er die indischen Befehlshaber ermächtigt hat, unter „außergewöhnlichen“ Umständen Schusswaffen einzusetzen. Wie aus Quellen der indischen Armee am späten Montagabend (22. Juni) bekannt wurde, verhielten sich die Grenztruppen beider Seiten im Zuge von über elf Stunden dauernden Gesprächen zwischen hochrangigen Militärs, zur Erörterung der Galwan-Konfrontation und anderer Streitpunkte passiv.

Obwohl die Situation weiterhin angespannt bleibt, glauben wir, dass die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass sie sich wieder beruhigt und nicht zu etwas Größerem eskaliert, da Indien aufgrund der Corona-Pandemie mit einer Rezession kämpft. Ein Krieg zu diesem Zeitpunkt wäre unerträglich.